1. Startseite
  2. Sport
  3. Eintracht Frankfurt

Es droht der Ausfall von Abraham

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peppi Schmitt

Kommentare

Frankfurt - Kann Niko Kovac in dieser Saison wirklich aufstellen, wen er will? Das ist der Traum eines jeden Trainers im Profifußball. Und vieles sieht bei der Frankfurter Eintracht in diesen Tagen und Wochen tatsächlich danach aus. Und doch ist es nicht ganz so einfach. Von Peppi Schmitt

Denn trotz des 2:1-Sieges im DFB-Pokal in Hannover waren Schwächen zu erkennen, als mehr als die halbe Abwehr nicht mehr auf dem Platz stand. Jesus Vallejo hatte der Trainer auf die Tribüne gesetzt, um ihm ein wenig Schonung zu gewähren. „Er hat sich nicht so richtig fit gefühlt“, erklärte Kovac. David Abraham musste zur Pause wegen muskulärer Probleme raus. Eine Kernspintomografie am Donnerstagmorgen in Neu-Isenburg förderte eine kleine Muskelzerrung zutage. „Nichts Schlimmes, aber hinter seinem Einsatz in Leverkusen steht ein großes Fragezeichen“, sagte Manager Bruno Hübner.

Hilfreich wäre es aber schon, wenn Abraham rechtzeitig fit würde. Denn Michael Hector hat zwar nicht schlecht gespielt, aber an Vallejo und Abraham reicht er nicht heran. Auch Bastian Oczipka in der Innenverteidigung kann nur eine Notlösung sein. Oczipka war in der ersten Halbzeit die treibende Kraft über den linken Flügel, hatte freilich zu wenig Präzision beim Abschluss gezeigt. Immerhin, Taleb Tawatha konnte erstmals nachweisen, dass er zu einer Alternative werden kann. Dass Max Besuschkow, der sein Startelf-Debüt feiern durfte („Es war fantastisch“), noch ein bisschen brauchen wird, war vorher klar.

Trainer Kovac hat also für das Spiel in Leverkusen Alternativen. Die wichtigste Aufgabe freilich wird die Regeneration sein. Denn während die Leverkusener zu Hause auf der Couch gemütlich Fernsehen schauen konnten, musste die Eintracht 96 schwere Minuten in Hannover hinter sich bringen. Erst nach drei Uhr in der Nacht war die Eintracht-Equipe nach einem Flug nach Mannheim und einer Busfahrt nach Frankfurt wieder zu Hause. „Viel schlafen und ausruhen“, hat Kovac seinen Profis empfohlen. Aber Donnerstag war nur Auslaufen angesetzt, am Freitag geht es nach dem Abschlusstraining schon Richtung Leverkusen. (sp)

Auch interessant

Kommentare