Auch Gacinovic kommt

Eintracht holt Hradecky für zwei Millionen Euro

Bekommt bald einen Konkurrenten um den Platz im Eintracht-Tor: Österreichs Nationaltorwart Heinz Lindner.
+
Bekommt bald einen Konkurrenten um den Platz im Eintracht-Tor: Österreichs Nationaltorwart Heinz Lindner.

Frankfurt - Lukas Hradecky wird zur Frankfurter Eintracht wechseln. Das steht seit Donnerstag fest. Die offizielle Bestätigung der beiden Vereine fehlt noch und dies hat einen sportlichen Grund. Von Peppi Schmitt

Trotz einer grundsätzlichen Einigung ist der genaue Termin des Wechsels noch umstritten. Am Donnerstagabend hat der 25 Jahre alte Torwart von Bröndby IF noch beim Europa-League-Qualifikationsspiel seines Klubs gegen Omonia Nikosia zwischen den Pfosten gestanden. Geht es nach dem dänischen Klub, wird der finnische Nationalspieler auch das Rückspiel am nächsten Donnerstag noch für Bröndby bestreiten. Die Eintracht wiederum hätte gerne, dass Hradecky bereits am Wochenende nach Frankfurt kommt.

In den zähen Verhandlungen mit Bröndby hat der Frankfurter Sportdirektor Bruno Hübner zur Wochenmitte eine Einigung erzielt. Danach wird die Eintracht rund zwei Millionen Euro Ablöse für den in der slowakischen Hauptstadt Bratislava geborenen Finnen bezahlen. Hradecky, der als bester Torwart Dänemarks gilt, soll bei der Eintracht Nachfolger von Kevin Trapp werden, der für eine Ablöse von neun Millionen Euro zu Paris St. Germain gewechselt ist. Zunächst aber soll sich Hradecky einen Zweikampf mit Heinz Lindner liefern, der im Training stattfinden muss. Denn vor dem Pokalspiel am 8. August beim Bremer SV und dem ersten Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburg am 16. August gibt es kein Testspiel mehr.

Der Eintracht-Tag im Ticker

Auch bei der zweiten noch offenen Personalie befindet sich die Eintracht auf der Zielgeraden. Wie bei Hradecky soll auch die Verpflichtung von Mijat Gacinovic in den nächste Tagen über die Bühne gehen. „Es müssen nur noch Formalien abgearbeitet werden“, hatte Sportchef Hübner schon vor einer Woche, damals noch im Trainingslager in Österreich gesagt. Der Linksaußen von Vojvodina Novi Sad soll in der nächsten Woche bei der Eintracht trainieren. Was in diesem Fall nicht wirklich tragisch ist, stuft Trainer Armin Veh den serbischen U20-Weltmeister doch eher als Azubi ein, „der lernen und sich hinten anstellen muss.“

Anders beim Torwart. Den hätte Veh gerne so schnell wie möglich. Öffentlichen Druck will der Trainer aber nicht aufbauen. „Wir haben ja Heinz Lindner“, sagt er. Der österreichische Nationaltorwart, eigentlich als „Nummer zwei“ geholt, hat solange der Konkurrent noch auf sich warten lässt, weiter die Chance, Bonuspunkte zu sammeln. So am Sonntag wieder beim Spiel gegen den FC Tokio. Da soll auch Carlos Zambrano zum ersten Mal in dieser Saison ein paar Einsatzminuten bekommen.

Bilder: Teamvorstellung der Eintracht

Eintracht Frankfurt: Mannschaftsvorstellung
Eintracht Frankfurt: Mannschaftsvorstellung
Eintracht Frankfurt: Mannschaftsvorstellung
Eintracht Frankfurt: Mannschaftsvorstellung
Bilder: Teamvorstellung der Eintracht

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare