„Die Erleichterung ist groß“

Kovac-Interview über die Neuen, die Taktik und das nächste Spiel

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt
+

Frankfurt - Zwei Tage nach dem Auftakt von Freiburg hat Niko Kovac über die Perspektiven für das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg und die nähere Zukunft gesprochen. Sebastien Haller lobt er, "weil er selbst von einem Bulldozer nicht wegzuschieben ist." Und Jonathan de Guzman, "weil er eine ruhige Kugel schieben kann." Von Peppi Schmitt

Zum Grad der Zufriedenheit nach dem geglückten Auftakt: "Die Erleichterung groß, denn niemand wusste ja so genau, wo wir stehen. Bedenken hatten ja alle, das Umfeld, auch die Journalisten und wir auch. Jetzt haben wir gesehen, dass wir mithalten können. Und dass wir uns steigern müssen. Wir haben es in Freiburg über 90 Minuten gut gemacht, die Mannschaft war die gesamte Zeit über sehr präsent. Dieses Gefühl hatte ich schon während der Trainingswoche, das hat sich bestätigt."

Zu der Bemerkung von Sebastien Haller, er würde gerne fünfzehn Tore schießen und zur Leistung des bislang teuersten Einkaufs in der Eintracht-Geschichte: "Letztes Jahr hatten wir zwölf verschiedenen Schützen. Das war in Ordnung. Wenn jetzt einer fünfzehn schießt, habe ich auch nichts dagegen. Aber wenn er sie nicht schießt, ist es auch kein Weltuntergang. Auch Vorlagen sind ja wichtig. Und wenn sich die fünfzehn Tore dann auf drei verteilen, ist es auch in Ordnung. Ein Stürmer muss Selbstvertrauen haben. Wenn er nur ein Tor schießen will, könnten wir ihn nicht gebrauchen. Sebastien hat es in Freiburg richtig gut gemacht, er hat für einen Stürmer atypisch viele Zweikämpfe gewonnen, auch in der Luft und er ist am Boden nicht einmal mit einem Bulldozer wegzuschieben."

Zur zukünftigen Aufgabe von Kevin Prince Boateng: "Ich kenne ihn noch als Sechser, so hat er bei Hertha angefangen, da sollte er irgendwann Pal Dardai und mich ersetzen. Er kann also defensiv spielen, er hat dazu das Auge und auch die Disziplin. Er kann aber auch im Mittelfeld ankurbeln oder vorne spielen wie zuletzt in Las Palmas. Da haben wir viele Möglichkeiten."

Eintracht-Zeugnis mit Spielernoten

Eintracht Frankfurt: Zeugnis mit Spielernoten
Eintracht Frankfurt: Zeugnis mit Spielernoten
Eintracht Frankfurt: Zeugnis mit Spielernoten
Eintracht Frankfurt: Zeugnis mit Spielernoten
Eintracht-Zeugnis mit Spielernoten

Zur Taktik der Eintracht in dieser Saison: "In Freiburg hatten wir dem Gegner bewusst den Ball gelassen, weil wir wussten, dass nicht viel passieren würde, wenn wir nicht schlafen. Freiburg hat ja mit den Abgängen von Grifo und Philipp viel Substanz verloren. Deshalb haben wir erst einmal auf Sicherheit gespielt, die Mitte dicht gemacht und versucht, sie auf Außen zu drängen. Das hat geklappt. Gegen Wolfsburg kann das schon anders aussehen. Wir spielen zu Hause und da spielen wir natürlich anders. Wir setzen uns mit unseren Analysten zusammen und hoffen, dass wir die richtigen taktischen Mittel finden, um den Gegner zu beschäftigen. Grundsätzlich versuchen die Trainer im modernen Fußball während des Spiels die Systeme zu ändern. Fußball ist im Wandel, es gibt immer neue Ideen und wir müssen den Trend mitgehen. So wird jetzt wieder vermehrt mit zwei Spitzen gespielt. Und wir können auch unsere Außenverteidiger weit nach vorne bringen. Wichtig ist, dass alle topfit sind und von der ersten bis zur 90. Minute Gas geben können."

Zu seiner Einschätzung einzelner Spieler: "Jetro Willems hat nach vorne noch viel mehr Fähigkeiten als er gezeigt hat. Simon Falette haben wir ausgewechselt, weil er schon die gelbe Karte hatte und wir da vorsichtig sein mussten. Da Costa habe ich statt Russ gebracht, weil wir weiter Schnelligkeit wollten. Mit Fernandes und de Guzman war ich sehr zufrieden. Gerade de Guzman kann eine ruhige Kugel schieben und macht sich keinen Stress am Ball. Für Kamada spricht die Balltechnik, aber er braucht natürlich noch Zeit, die werden wir ihm geben. Wir haben ja ziemlich viel Auswahl, mit Marc Stendera und Aymen Barkok sind zum Beispiel noch richtig gute Jungs auf der Bank."

Bilder: Eintracht torlos in Freiburg

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt in der Bundesliga (Hinrunde 2017): Bilder
SC Freiburg - Eintracht Frankfurt in der Bundesliga (Hinrunde 2017): Bilder
SC Freiburg - Eintracht Frankfurt in der Bundesliga (Hinrunde 2017): Bilder
SC Freiburg - Eintracht Frankfurt in der Bundesliga (Hinrunde 2017): Bilder
Bilder: Eintracht torlos in Freiburg

Zu den schweren Entscheidungen, Spieler wie Besuschkow und andere nicht für den Kader zu nominieren und mögliches Ausleihen von Spielern: "Das war gerade bei Max nicht leicht nach seiner guten Vorbereitung. Aber es geht immer auch um die Balance im Kader und auf der Bank. Sicher haben wir beim einen oder anderen Spieler Überlegungen, sie auszuleihen, bei Max ist das aber kein Thema. Yanni Regäsel zum Beispiel wurde das klar kommuniziert, aber bisher ist nichts gekommen. Und selbstverständlich sind wir da vertragstreu. Mit Ordonez war ich in der Vorbereitung nicht so zufrieden, für ihn wird es immer schwerer, jetzt wo Salcedo und Falette dazugekommen sind. Bei Salcedo haben die Mediziner nach seiner Schulter-OP noch kein grünes Licht gegeben, also warten wir zur Sicherheit noch zwei Wochen, auch wenn er gerne zur mexikanischen Nationalmannschaft will."

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare