1. Startseite
  2. Sport
  3. Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt meldet U23-Mannschaft ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ein Derby weniger in der Regionalliga Südwest. © Archiv: Hübner/Scheiber

Frankfurt - Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison wird es kein Regionalliga-Derby mehr zwischen Kickers Offenbach und der U23 von Eintracht Frankfurt geben. Der Verein meldet seine Nachwuchsmannschaft ab.

Seit gestern ist es offiziell: Eintracht Frankfurt meldet ihre U23-Mannschaft zum 1. Juli 2014 vom Spielbetrieb ab, zieht sich also zum Saisonende freiwillig aus der Fußball-Regionalliga Südwest zurück und löst das Team auf. Das gab der Verein gestern in einer kurzen Mitteilung auf seiner Internetseite bekannt. Die Entscheidung, die auch Auswirkungen auf den Abstiegskampf hat, sei einstimmig durch die

Lesen Sie dazu auch:

Ausstieg wohl eine Frage der Zeit

entsprechenden Gremien (Vorstand und Sportdirektor der Fußball AG, Präsidium des Vereins und Leitung des Leistungszentrums) getroffen worden, teilte die Eintracht mit. Neben den hohen Kosten (der Etat der Reserve beträgt rund 800 000 Euro) seien vor allem sportliche Gründe ausschlaggebend gewesen. Der Schritt zu den Profis geschehe mittlerweile oft schon in der U19, so dass eine U23 als entbehrlich angesehen wird. Sascha Döther, Geschäftsführer der Regionalliga Südwest, war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Es ist aber davon auszugehen, dass die Eintracht-Reserve durch den Rückzug zum Saisonende als erster Absteiger gewertet wird. Somit müssten maximal noch vier Mannschaften die Liga nach unten verlassen.

Alexander Schur soll "Über-Trainer" werden

Mit weiteren Rückzügen ist – zumindest in der Regionalliga Südwest – nicht zu rechnen, obwohl noch vier weitere Bundesligisten mit ihren Reserven in dieser Staffel spielen. Freiburg und Hoffenheim haben sich für die Beibehaltung der U23 ausgesprochen. Aus Kaiserslautern und Mainz gibt es zwar keine offizielle Stellungnahme, jedoch auch keine Signale, die auf einen Verzicht auf die Reserve hinweisen. Pikant: Die Eintracht hatte den Vertrag mit U23-Trainer Alexander Schur gerade erst verlängert. Er soll künftig als eine Art „Über-Trainer“ fungieren, die anderen Trainer im Leistungszentrum anleiten und unterstützen. Verträge mit U23-Spielern, die noch über das Saisonende hinaus gültig sind, müssen nun aufgelöst werden. Insgesamt müssen sich aus dem aktuellen Kader der Eintracht-U23 somit nach der Saison nicht weniger als 20 Spieler einen neuen Verein suchen, darunter auch die einstigen Offenbacher Jannik Sommer, Ugur Albayrak, André Fliess und Zahit Findik. Gleiches gilt für die Talente, die nach der Saison zu alt für die U19 sind. Intern war und ist diese Maßnahme daher höchst umstritten, raubt man doch vielen jungen Spielern bei der Eintracht die Perspektive. Und die Entscheidung ist folgenschwer, denn ein Neuanfang müsste bei einem Sinneswandel in unteren Amateurklassen erfolgen. Auch beim zweiten Frankfurter Bundesligisten macht man sich offenbar Gedanken über den Sinn und Unsinn der Reserve. So werden beim Zweitligisten FSV Gerüchten zufolge zwei Szenarien diskutiert: Auflösung der zweiten Mannschaft, die derzeit Fünfter der Hessenliga ist – oder zumindest der Verzicht auf den möglichen Aufstieg aus der Hessen- in die Regionalliga. Finanzielle Gründe seien ausschlaggebend.

OFC gewinnt gegen die Eintracht

cd/sp

Auch interessant

Kommentare