Gerüchte um Wechsel

Muss Mascarell zurück zu Real Madrid?

+
Omar Mascarell

Frankfurt - Für eine Million Euro hat die Frankfurter Eintracht im Sommer 2016 Omas Mascarell von Sporting Gijon geholt. Das Geld hat Real Madrid eingenommen, die Mascarell nach Gijon ausgeliehen und dann nach Frankfurt verkauft hatten. Von Peppi Schmitt

Der Vertrag für den 25 Jahre alten Mittelfeldspieler in Frankfurt läuft noch bis zum 30. Juni 2019. Und doch droht schon in diesem Sommer der Verlust des Mittelfeldspielers, der sich in der Bundesliga so prächtig entwickelt hat. Die spanische Sportzeitung „AS“ berichtet, Real wolle Mascarell zurückholen. Diese Möglichkeit haben sich die „Königlichen“ beim Verkauf nach Frankfurt per Option gesichert. Für die Rückholaktion müsste Real vier Millionen Euro bezahlen.

Zieht Real diese Option, sitzt die Eintracht am kürzeren Hebel. Laut „AS“ wollen die „Königlichen“ Mascarell zunächst im eigenen Kader halten, vor allem weil zu Beginn der neuen Saison die WM-Teilnehmer Luka Modric, Toni Kroos, Casemiro, Mateo Kovacic und Isco allesamt weite Teile der Vorbereitung wegen der WM verpassen werden. Angeblich liebäugelt Real später mit einem Verkauf von Mascarell für 15 Millionen Euro. Für die Eintracht wäre das zu teuer.

Bilder: So ergeht es den Eintracht-Abgängen

Einen möglichen Nachfolger würde die Eintracht, so die Zeitung, wieder bei Real finden. Der 23 Jahre alte Marcos Llorente soll auf der Frankfurter Wunschliste ganz oben stehen.

Neben Mascarell droht der Eintracht auch, wenig überraschend, der Verlust von Lukas Hradecky. Laut „Kicker“ verhandelt der Torwart mit Borussia Dortmund. Der Finne könnte ablösefrei gehen, sein Vertrag läuft aus.

Bilder: Highlights aus Europas Fan-Choreos

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare