Veh bastelt an Auf- und Einstellung

Eintracht und das Problem auf links

+

Frankfurt - Der Frankfurter Trainer hatte seine Mannschaft gegenüber den letzten Wochen umgestellt. Für den verletzten Haris Seferovic kam Stefan Aigner, für den zuletzt schwachen Luc Castaignos spielte Vaclav Kadlec. Von Peppi Schmitt

Veh bastelte dann während der 90 Minuten weiter an Auf- und Einstellung, wechselte von 4-4-2 mit Raute auf ein 4-2-3-1. Und brachte schließlich er frische Spieler, erst Luca Waldschmidt, später Castaignos, am Ende noch Medojevic. Doch all das nutzte nichts. „Die Wechsel meines Kollegen haben geklappt, meine nicht“, gab er später selbstkritisch zu. Auf einer bestimmten Position stoßen die Eintracht und ihr Trainer immer wieder an ihre Grenzen. Das war nicht neu gegen Hertha, das war schon vor der Saison bekannt: Auf der linken Seite hapert es. „Da haben wir eigentlich niemanden“, gibt Veh zu, „ich kann aufstellen, wen ich will, da ist keiner.“ Zu Beginn der Saison spielt mal Joel Gerezgiher, dann Takashi Inui. Diesmal sollte Kadlec sein Glück versuchen. Doch der tschechische Nationalspieler versagte unter dem Druck nach vielen Wochen des Reservistendaseins etwas Gutes zu zeigen. Der eingewechselte Waldschmidt war dann allerdings noch schlechter.

Eintracht mit Punkteteilung gegen Hertha BSC Berlin: Fotos

Natürlich wurde der Frankfurter Trainer dann auch gefragt, ob denn die Zusammensetzung des Personals vor der Saison so wirklich glücklich gewesen sei. Eigentlich wollten die Frankfurter ja mit Sidney Sam einen Nationalspieler für die linke Seite holen. Doch nach dessen Problemen bei der sportmedizinischen Untersuchung, wurde davon Abstand genommen. Dann wurde kurz vor Ende der Transferperiode noch Inui nach Spanien verkauft, der auf links hätte spielen können. „Er wollte unbedingt weg“, sagte Veh. Geholt haben die Frankfurter für 1,5 Millionen Euro Mijat Gacinovic. Doch der Serbe spielt aktuell noch keine Rolle, soll ein Mann für die Zukunft sein. Doch es klemmt in der Gegenwart. Und Veh muss weiter experimentieren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare