Änderungen im Trainerteam

Rausschmiss schockt Moppes Petz

+
Moppes Petz (rechts, hier beim Freundschaftsspiel gegen den FC Langen) wird nicht als Torwarttrainer bei der Eintracht weitermachen.

Frankfurt - Er ist einer der großen Verlierer bei der Frankfurter Eintracht in diesem Sommer: Moppes Petz, seit zwei Jahren Torwarttrainer, hat im Zuge des Trainerwechsels seinen Job verloren.

Der neue Chef-Coach Thomas Schaaf bringt gleich drei Assistenten seines Vertrauens mit, Mathias Hönerbach und Wolfgang Rolff als Co-Trainer sowie Thomas Kraft als Torwarttrainer. Dass Trainer nicht mehr alleine den Klub wechseln, sondern im Doppel-, Dreier- oder gar Viererpack wie in diesem Fall, ist in der Bundesliga nichts Ungewöhnliches.

Und doch war die Überraschung groß, gerade bei Petz. „Ich war baff und geschockt“, gibt er zu. Der 53-Jährige, dessen Vertrag mit der Eintracht noch ein Jahr läuft, hat sich inzwischen mit der neuen Situation arrangiert. Er soll andere Aufgaben übernehmen im Klub, die allerdings noch festgelegt werden müssen. „Ich bleibe der Eintracht erhalten“, sagt er, „das ist im Sinne beider Seiten.“ In der Scouting-Abteilung könnte Petz sich einbringen und seine Erfahrungen in der Nachwuchsabteilung weitergeben und die dortigen Torwarttrainer unterstützen.

„Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

"Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

"Hauptsache Italien!" Legendäre Fußball-Sprüche

Konditionstrainer Christian Kolodziej (45) und Rehatrainer Michael Fabacher (38) werden im Trainerteam des neuen Chefs weiterarbeiten. Komplett ausscheiden wird nur Oscar Corrochano, den Armin Veh während der Saison dazu geholt hatte. „Es geht sicher nicht weiter bei der Eintracht“, sagt Corrochano, „es hat zwar keiner mit mir geredet, aber das kann ich mir denken.“ Je ein Angebot aus dem In- und Ausland liege ihm vor, sagt der 37 Jahre alte ehemalige Nachwuchstrainer.

(sp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare