Viele Baustellen bei der Eintracht

Der schwere Start für Trainer Hütter

Eintracht Frankfurt - Bayern München
+
Auch wenn es bereits am Samstag mit dem Pokalspiel ernst für Adi Hütter wird: Auf den Trainer der Frankfurter Eintracht warten derzeit noch viele Baustellen.

Frankfurt - Adi Hütter nennt es wie alle Österreicher die „Kampfmannschaft“. Soll heißen: Der engere Kreis. Mit dieser „Kampfmannschaft“ des Vertrauens also wird der Trainer der Frankfurter Eintracht in den nächsten Wochen arbeiten, ergänzt durch eventuelle weitere Neuzugänge. Von Peppi Schmitt

Am Donnerstag wurde die direkte Vorbereitung auf das Pokalspiel am Samstag (15.30 Uhr) beim SSV Ulm 46 fortgesetzt. Der Trainer hat sich einige Video-Aufzeichnungen der Ulmer Regionalliga-Tabellenführer angesehen, unter anderem das 2:1 gegen die Offenbacher Kickers vor Wochenfrist. „Sie sind gut organisiert, haben zwei für diese Liga gute Stürmer“, sagt er, „wir müssen und werden sie hundert Prozent ernst nehmen.“

Die Reihen der Eintracht sind schon vor dem eigentlichen Saisonstart ziemlich gelichtet. Am Donnerstag hatten nur zwanzig Feldspieler und vier Torhüter auf dem Platz gestanden. Zum einen wurden ja inzwischen schon sieben Spieler aussortiert und in die „Trainingsgruppe zwei“ verbannt, zum anderen fehlten wegen Verletzungen Timothy Chandler und Ante Rebic. Während der kroatische Angreifer nur an einer kleineren Blessur leidet, individuell im Kraftraum gearbeitet und die Trainingspause auf dem Platz vor allem einen vorbeugenden Grund hat, sieht es bei Chandler schlecht aus.

Der Verteidiger weilt seit Mittwoch in Augsburg und wird dort vom Kniespezialisten Dr. Ulrich Boenisch in der Hessingpark Clinic intensiv untersucht. Die Untersuchungen haben auch am Donnerstagnachmittag noch angedauert. Offenbar wird alles getan, um eine drohende Operation mit einer langen Ausfallzeit vielleicht doch vermeiden zu können. Fürs Pokalspiel ist Chandler auf jeden Fall keine Option. Kommt es noch schlimmer und er fällt länger aus, muss die Eintracht eine weitere Baustelle schließen. „Dann haben wir Handlungsbedarf“, sagt der Trainer.

In der sportlichen Führungsetage wird auf Hochtouren daran gearbeitet, personelle Lücken zu schließen. „Es gibt noch keine Neuigkeiten“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic am Donnerstag, die Betonung lag auf noch. Die Eintracht bemüht sich um neue Spieler, um echte Verstärkungen. Und sie ist interessiert daran, Spieler abzugeben. „Wir arbeiten daran“, sagt Bobic.

Eintracht unterliegt im Supercup Bayern München: Bilder

Eintracht Frankfurt unterliegt im Supercup Bayern München: Bilder
Eintracht Frankfurt unterliegt im Supercup Bayern München: Bilder
Eintracht Frankfurt unterliegt im Supercup Bayern München: Bilder
Eintracht Frankfurt unterliegt im Supercup Bayern München: Bilder
Eintracht unterliegt im Supercup Bayern München: Bilder

Für den neuen Trainer ist die Aufgabe aus vielen Gründen ausgesprochen schwer. Da ist vor allem der Substanzverlust, den das Team nach dem Pokalsieg hat hinnehmen müssen. Dazu kommen die ungeklärten Personalien, die ersten Verletzungsprobleme und die schwierige Trainingssteuerung. Kein anderer Verein musste solange warten, ehe alle WM-Teilnehmer wieder im normalen Trainingsprozess zurück waren. Die Folge ist ein unterschiedlicher Fitnesszustand. So ist der kroatische Vizeweltmeister Ante Rebic ja erst in der vergangenen Woche zurückgekehrt. „Wir können gar nicht auf einem gemeinsamen Niveau sein“, sagt Hütter, „es ist meine Aufgabe, dies hinzukriegen“. Dazu braucht es aber ein wenig Zeit. Rebic muss aufzuholen, auch der Serbe Luka Jovic, der Schweizer Gelson Fernandes, in Ulm ohnehin gesperrt, und der Mexikaner Carlos Salcedo, der zu allem Überfluss auch noch wegen einer Vaterschaftsklage mitten im Training für eine Woche in seine Heimat reisen musste.

Und da ist ja auch noch der neue Torwart. Der dänische Nationalspieler Frederik Rönnow ist zwar seit bald vier Wochen bei der Mannschaft, aber richtig trainieren kann er nach einer Knieverletzung erst seit knapp zwei Wochen. Im Supercup gegen die Bayern war ihm das deutlich anzumerken. Grundsätzliche Bedenken aber weisen sie bei der Eintracht von sich. „Wir haben Vertrauen in Frederik“, sagt Trainer Hütter, „da muss er jetzt einfach durch.“ Das könnte auch für Hütter selbst gelten.

Bilder: Der Kader von Eintracht Frankfurt

Der Kader zur Saison 2018/19 von Eintracht Frankfurt
Der Kader zur Saison 2018/19 von Eintracht Frankfurt
Der Kader zur Saison 2018/19 von Eintracht Frankfurt
Der Kader zur Saison 2018/19 von Eintracht Frankfurt
Bilder: Der Kader von Eintracht Frankfurt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare