Eintracht will Nationalspieler

Wie geht es mit Kevin Trapp bei der SGE weiter? Vereine verhandeln hart

+
Eintracht Frankfurt würde Kevin Trapp (links) gern halten. 

Wie geht es mit Kevin Trapp bei Eintracht Frankfurt weiter? Die SGE und PSG verhandeln hart.

Frankfurt - „Immer mit der Ruhe“ - Dieses Motto verfolgt die Frankfurter Eintracht bei Um- und Neubau ihres Kaders für die kommende Saison. Aktuell gibt es noch keinen einzigen Neuzugang, aber auch keine Abgänge, sieht man einmal von Branimir Hrgota ab, dessen Vertrag am 30. Juni ausläuft.

Die Gerüchteküche brodelt dieses Jahr allerdings besonders kräftig, denn die Eintracht hat zum einen viele Spieler, die bei anderen Klubs begehrt sind, zum anderen verfügen die Frankfurter in der Folge der tollen Europa-League-Saison und eventueller Transfereinnahmen aber auch über viel Geld, um selbst auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Unser Mitarbeiter Peppi Schmitt fast in einer lockeren Folge die Fakten, Wünsche und Gerüchte für die einzelnen Mannschaftsteile zusammen. Im ersten Teil geht es um die Torhüter.

Eintracht Frankfurt: Kevin Trapp ist der Wunschkandidat 

In der abgelaufenen Spielzeit hatte die Eintracht fünf Torhüter unter Vertrag. Felix Wiedwald war seit dem letzten Winter an den MSV Duisburg ausgeliehen, Tobias Stirl hat im Aufgebot der A-Jugend gestanden. Bei den Profis spielten und trainierten Kevin Trapp, Frederik Rönnow und Jan Zimmermann. Für die nächste Saison sind aktuell Rönnow, Zimmermann und Wiedwald gebunden. Wunschkandidat aber ist und bleibt Kevin Trapp.

Der 28 Jahre alte Nationalspieler „gehört“ offiziell ab dem 1.Juli wieder Paris St. Germain. Sein Vertag beim französischen Abonnementsmeister läuft noch bis 2020, also noch ein Jahr. Ein weiteres Leihgeschäft kommt also nicht mehr in Frage, das verbieten die Statuten. Die Eintracht würde Trapp gerne „kaufen“. Die Verhandlungen mit PSG laufen, Ende offen.

Kevin Trapp muss bei der SGE finanzielle Abstriche machen

Neun Millionen Euro haben die Franzosen vor vier Jahren für den Eintracht-Keeper bezahlt, einen ähnlichen Betrag würden sie wohl gerne wieder erlösen. Ums Geld geht es auch in den Gesprächen mit Trapp. In Frankfurt könnte er bei weitem nicht so viel verdienen wie in Paris. Beim Wechsel im Januar hatte Trapp große finanzielle Abstriche gemacht. „Er ist uns ganz weit entgegengekommen“, hatte damals Sportvorstand Fredi Bobic gesagt. Trapp würde auch jetzt gerne blieben („Es spricht von meiner Seite nichts dagegen“), wie groß das finanzielle Entgegenkommen aber diesmal sein wird, ist offen. Gerade weil der neue Berater Pini Zahavi als einer der Kompromisslosen in der Branche gilt.

Der dänische Nationalspieler Rönnow wurde ursprünglich als Nachfolger des nach Leverkusen abgewanderten Lukas Hradecky für drei Millionen Euro geholt und mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattet, hatte dann aber gegen Trapp keine Chance. Nach offizieller Sprachregelung würde Rönnow bei einem Abgang von Trapp nachrücken. Doch es gibt nicht wenige, die ihm die Klasse für die Bundesliga nicht zutrauen. Sollte Trapp bleiben, wird Rönnow sicher gehen.

Felix Wiedwald hat keine Perspektive bei Eintracht Frankfurt

Wiedwald (29) kehrt nach der Ausleihe nach Duisburg offiziell zurück. Seine Perspektive ist aber gleich Null, hat sich durch den Abstieg mit dem MSV Duisburg nicht verschlechtert. Auch Wiedwald wird sich trotz Vertrag bis 2021 einen neuen Verein suchen müssen. Der Vertrag von Nachwuchsmann Stirl, der im Grunde nur geschlossen wurde, um die Quote für deutsche Spieler einzuhalten, läuft aus. Auch er wird gehen.

Verlängert bis 2021 wurde der Vertrag mit dem 34 Jahre alten Jan Zimmermann. Der Routinier füllt eine wichtige soziale Rolle innerhalb des Kaders aus und soll mit seiner Routine und Loyalität den anderen Keepern den Rücken freihalten.

Auch interessant: Streicht Eintracht Frankfurt Mijat Gacinovic aus dem Kader? Überraschendes Gerücht

Trapp oder Rönnow als „Nummer 1“, Zimmermann als „Nummer 3“, das ist also klar Die Eintracht braucht also noch eine neue „Nummer 2“. Im Gespräch ist der Hamburger Julian Pollersbeck, dem in Bezug auf Professionalität freilich nicht der beste Ruf vorauseilt.

Von Peppi Schmitt

Lesen Sie auch:

Sebastien Haller ins Ausland? Diese zwei Teams sind heiß auf SGE-Star

Verlässt Sebastien Haller Eintracht Frankfurtund wechselt ins Ausland? Zwei Teams sollen Interesse am Stürmer haben.

Eintracht Frankfurt ist zum zweiten Mal Deutscher Social Media Meister

Zum zweiten Mal nach 2017 konnte sich Eintracht Frankfurt die Deutsche Social Media Meisterschaft sichern. In der abgelaufenen Saison landete die Eintracht auf dem ersten Platz.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare