Heftige Konsequenzen

Ex-Eintracht Profi rast auf A3: Polizei greift rigoros durch

+
Marius Wolf (links) beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim.

Während seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt erwischt die Polizei Marius Wolf auf der A3 bei Kitzingen ohne Führerschein. Nun muss der BVB-Profi dafür bezahlen und verliert auch seinen Führerschein.

Kitzingen - Fußball-Bundesligaspieler Marius Wolf von Borussia Dortmund ist vom Amtsgericht Kitzingen zu einer Strafe von 200.000 Euro und zwei Monaten Fahrverbots wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilt worden.

Polizei-Kontrolle bei Kitzingen

Der Profi, der damals für Eintracht Frankfurt spielte, soll Ende März 2018 auf der Autobahn 3 bei Kitzingen bei einer Kontrolle erwischt worden sein. Das Gericht war am Freitag nicht zu erreichen, der Berater des Spielers wollte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur keine Stellungnahme abgeben. Der 23-Jährige ließ sich dem Bericht zufolge vor Gericht von einem Anwalt vertreten.

BVB will mit Marius Wolf reden

BVB-Mediendirektor Sascha Fligge sagte auf dpa-Anfrage: "Borussia Dortmund hat von dem Vorgang keine Kenntnis. Wir werden in der kommenden Woche mit dem Spieler sprechen, um mehr zu erfahren." Wolf gehört zum BVB-Kader, der sich auf das Bundesligaspiel an diesem Samstag gegen den FSV Mainz 05 (18.30 Uhr) vorbereitete. 

(dpa)

Lesen Sie auch:

Eintracht-Schock: Sebastién Haller fällt länger aus

Sebastién Haller droht länger auszufallen, als bisher angenommen. Wie der Stürmer von Eintracht Frankfurt den Zeitungen der VRM am Rande des Europa-League-Spiels bei Benfica Lissabon erklärte, könne er noch nicht abschätzen, wann er wieder auf den Platz zurückkehre.

Trotz Niederlage: Eintracht glaubt gegen Benfica ans Weiterkommen

Eintracht Frankfurt hat das Halbfinale in der Europa League noch längst nicht abgehakt. Die Hessen trauen sich zu, den Zwei-Tore-Rückstand gegen Benfica Lissabon im Viertelfinal-Rückspiel aufzuholen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare