Führung zur Pause

Eintracht spielt unentschieden im Test gegen Sassuolo

+
Testspiel der Eintracht gegen Sassuolo.

Brixen - Der Test war gut, die Leistung höchst durchschnittlich: Die Frankfurter Eintracht erreichte am Donnerstagabend im Rahmen ihres Trainingslagers in Südtirol ein 1:1 (1:0) gegen US Sassuolo. Von Peppi Schmitt

Vor rund 1000 Zuschauern in Brixen hatte Mijat Gacinovic die Frankfurter in Führung gebracht, Allesandro Matri den verdienten Ausgleich für die Italiener erzielt. Trainer Niko Kovac beschrieb die Leistung als "zufriedenstellend", vor allem die Defensive habe überzeugt," da haben wir nicht viel zugelassen", sagte er, "aber es war deutlich zu sehen, dass die körperliche und geistige Frische gefehlt hat." Insgesamt habe seine Mannschaft noch nicht auf dem Niveau gespielt, "auf der wir sie sehen wollen".

Kovac hatte sich entschieden, so wenig wie möglich zu wechseln. Jene, die diesmal nicht zum Einsatz kamen, sollen am Sonntag beim zweiten Test, dann in Gais gegen Benevento, zum Einsatz kommen. Der Frankfurter Trainer musste freilich auch der Verletztenmisere Tribut zollen. Mit Marco Fabián, Jonathan de Guzman und Daichi Kamada sind aktuell gleich drei kreative Mittelfeldspieler nicht einsatzfähig. Der Eintracht-Coach löste das Problem mit einer Fünferkette im Mittelfeld, mit zwei offensiven Außenverteidigern, Gelson Fernandes zentral vor der Abwehr, rechts und links vor ihm Max Besuschkow und Mijat Gancinovic. Und vorne agierte die Doppelspitze Branimir Hrgota und Sebastien Haller.

Alle Infos zur SGE gibt‘s auch bei Facebook.

Zum derzeitigen Vorbereitungsstand waren sicher noch keine so ganz großen Erkenntnisse zu erwarten. Zu sehen war freilich schon, dass es gerade auf der linken Abwehrseite haperte. Andersson Ordonez spielte sehr, sehr fehlerhaft, da war eine deutliche Verunsicherung zu spüren. Vielleicht auch, weil der Ecuadorianer zuletzt wieder nicht regelmäßig trainieren konnte. Natürlich lief das Spiel der Eintracht nicht wirklich flüssig, das der Italiener auch nicht. Durchaus auffallend agierte vor allem in der ersten halben Stunde Besuschkow. Er war aktiv, suchte seine Chance, im Sinne des Wortes. "Max ist ziemlich weit vorne in der Vorbereitung", lobte Kovac.

Dagegen blieb vorne in der Spitze Haller, dem die Spritzigkeit fehlte und der bei seiner ersten Chance weit verzog. Dass die Eintracht dennoch zur Pause führte, lag an einem Geistesblitz von Gacinovic. Hrgota war kurz vor der Strafraumgrenze gefoult worden. Gacinovic schoss den Ball nach dem Freistoß mitten durch die aufgehende Mauer der Italiener, deren Torhüter keine Abwehrchance mehr hatte.

Bilder vom Trainingslager der Eintracht in Südtirol

Nach einer Stunde nahm Kovac dann die ersten beiden Wechsel vor und eine Viertelstunde vor dem Ende durfte auch Jetro Willems noch sein Debüt feiern. Der Holländer war kaum auf dem Platz, da gelang den Italienern der Ausgleich. Der Ball war durch den Strafraum geflippert, Allesandro Matri stand plötzlich völlig frei und Jan Zimmermann war in seiner ersten Partie für die Eintracht nach der Rückkehr chancenlos.

Dieser Ausgleich war sicher nicht ganz unverdient, die Italiener waren in der zweiten Halbzeit deutlich aggressiver aufgetreten. Manchmal überzogen sie dabei, so als Taleb Tawatha einen Ellbogenschlag ins Gesicht bekam. Da drohte die Partie für ein paar Momente aus den Fugen zu geraten. Doch schließlich beruhigten sich die Gemüter wieder.

Eintracht: Zimmermann - Abraham, Hasebe, Ordonez (60. da Costa) - Chandler, Besuschkow (85. Blum), Fernandes, Gacinovic (60.Barkok), Tawatha (75.Willems)- Hrgota, Aller.

Zuschauer: 1000 in Brixen.

Tore: 0:1 Gacinovic (32.), 1:1 Matri (76.)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare