Transfer noch nicht offiziell bestätigt

Lakic soll heute unterschreiben

+
Srdjan Lakic, zwischen den Schalkern Joel Matip (links) und Roman Neustädter, ist der neue Hoffnungsträger der Eintracht.

Frankfurt - Srdjan Lakic ist da: Gestern Mittag hat der 29 Jahre alte Stürmer in Langen den obligatorischen Medizincheck absolviert. Offiziell wurde der Wechsel vom VfL Wolfsburg zur Frankfurter Eintracht gestern von beiden Klubs allerdings noch immer nicht bestätigt. Von Peppi Schmitt

Heute Vormittag soll Srdjan Lakic seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt unterschreiben, erstmals mit den neuen Kollegen trainieren und danach den Medien vorgestellt werden. Über die Bedingungen des Transfers wurde Stillschweigen vereinbart. Doch es gilt als sicher, dass die Eintracht zunächst lediglich eine geringe „Leihgebühr“ für den Stürmer zahlen muss und sich für die Zeit nach dem Sommer 2014 eine Kaufoption gesichert hat. Der Spieler, der in Wolfsburg angeblich 2,8 Millionen Euro pro Jahr verdient haben soll, soll deutliche Abstriche beim Gehalt gemacht haben.

Lakic, der in Zukunft die Nummer „11“ auf dem Rücken tragen wird, ist der nächste Versuch der Eintracht, einen Angreifer von Format zu verpflichten. So gut die Trefferquote von Sportdirektor Bruno Hübner und Trainer Armin Veh in den vergangenen eineinhalb Jahren bei Neuzugängen auch war, bei den Stürmern hatte sie einige Male das Glück verlassen. Alleine Mohamadou Idrissou, geholt aus Mönchengladbach, überzeugte voll in der vergangenen Saison. Idrissou wurde aber schon wieder an den 1.FC Kaiserslautern abgegeben. Auch viele andere sind gekommen und wieder gegangen oder wollen gehen.

Keine faire Chance für Friend

Zu Beginn der Zweitligasaison im Sommer 2011, haben bei der Eintracht noch Theofanis Gekas und Martin Fenin unter Vertrag gestanden. Fenin ist schon bald nach Cottbus gewechselt und von dort inzwischen zu Slavia Prag weitergezogen. Gekas wurde im Winter verkauft. Über Samsunspor in der Türkei und Levante in Spanien ist der Grieche nun wieder in der Türkei bei Akhisar Belediyespor gelandet. Gemeinsam mit Idrissou war Rob Friend von Hertha BSC Berlin gekommen, hatte gleich im ersten Spiel ein Tor geschossen, war dann aber auf dem Abstellgleis gelandet. „Ich habe nie eine faire Chance bekommen“, hat er nun in einem Interview in München geklagt. Die Eintracht hat Friend bis 30. Juni 2014 an 1860 München ausgeliehen, musste dafür aber den 2014 endenden Vertrag bis 2015 verlängern. Grund: Sogenannte „Leihgeschäfte“ sind nur möglich, wenn der Originalvertrag länger läuft als der „Leihvertrag“.

Eintracht-Zeugnis gegen Hoffenheim

Eintracht-Zeugnis gegen Hoffenheim

Und der Stürmer-Exodus ist wohl noch nicht beendet. Denn auch Erwin Hoffer, der vom SSC Neapel ausgeliehen ist, trägt sich nun mit Abwanderungsgedanken. Seit einigen Wochen spielt der Österreicher beim Trainer überhaupt keine Rolle mehr. Sein Berater Max Hagmayr bestätigte, dass es Kontakte zu anderen Klubs in Deutschland gibt. Bis Donnerstag bleibt noch Zeit, bis dahin läuft die aktuelle Transferperiode noch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare