1. Startseite
  2. Sport
  3. Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: UEFA verhängt Geldbuße und Zuschauerausschluss auf Bewährung

Erstellt:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Phyrotechnik
Vor dem Spiel Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt lieferten sich Fans beider Vereine Auseinandersetzungen. © Sebastian Gollnow/dpa

Nach den Ausschreitungen in Marseille hat die UEFA das Strafmaß für Eintracht Frankfurt bekannt gegeben. Der Zuschauerausschluss bleibt auf Bewährung.

Frankfurt – Nach den schweren Ausschreitungen im Europapokal kommt Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt in der Champions League mit Geld- und Bewährungsstrafen davon.

Der europäische Fußballverband verhängte nach den Krawallen beim 1:0-Auswärtssieg von Eintracht Frankfurt bei Olympique Marseille ein Gästeverbot für das nächste Auswärtsspiel der Eintracht, sowie eine Teilsperre für mindestens 1000 Zuschauerplätzen beim nächsten Champions-League Heimspiel im Waldstadion. Beide Strafen setzte die UEFA für ein Jahr zur Bewährung aus. Sie treten also erst bei wiederholtem Fehlverhalten in Kraft. Weiter muss die Eintracht eine Geldstrafe von insgesamt 45.000 Euro zahlen. Hinzu kommen Kosten für Sachschäden, die Frankfurter Anhänger in Marseille verursacht haben und dem Verein in Rechnung gestellt werden sollen.

Eintracht Frankfurt – Verein äußert sich zum Urteil, drastische Strafe für den 1. FC Köln

Wie der Verein am Abend mitteilte, wurde die Ausschlussstrafen ausdrücklich für den Tatbestand des rassistischen Verhaltens verhängt, also dem Zeigen des „Hitlergrußes“ und weiterer faschistischer Gesten, die von zwei Personen vor dem Spiel in Richtung französischer Anhänger getätigt wurden. „Das Urteil berücksichtigt ganz offensichtlich nicht nur die außergewöhnlichen Rahmenbedingungen rund um das Spiel und die Ausnahmezustände in der Stadt und im Stadion, sondern auch unsere enormen organisatorischen Bemühungen und insbesondere die klare Haltung und Kommunikation des Clubs zu den Vorkommnissen“, wird Vorstandsmitglied Philipp Reschke auf das Urteil bezugnehmend zitiert.

Deutlich drastischer fällt die Bestrafung für den 1. FC Köln aus. Der Verein muss seine nächsten beiden Auswärtsspiele in der Conference League ohne mitreisende Fans bestreiten. Auch beim Gastspiel der Kölner in Nizza kam es am 8. September zu Ausschreitungen im Stadion. Außerdem verhängte die UEFA gegen den Bundesligisten eine Geldstrafe von 100.000 Euro.

Die Vorfälle in Marseille waren zuletzt von der Fan- und Förderabteilung von Eintracht Frankfurt verurteilt worden. Ein Eintracht-Fan, der in Frankreich schwer verletzt wurde, konnte indes nach Deutschland zurückkehren. (nki/sid)

Auch interessant

Kommentare