Vorzeitige Verlängerung oder Wechsel?

Vertragspoker: Hradecky hat die besseren Karten

+
Lukas Hradecky

Frankfurt - Mehr Werbung in eigener Sache geht nicht: Lukas Hradecky (27) ist der Pokalheld der Eintracht, hat ganz großen Anteil am Einzug ins Finale. Von Peppi Schmitt

Das passt dem finnischen Nationaltorhüter ganz gut in den Kram bei den aktuellen Vertragsverhandlungen mit der Eintracht, die dem Vernehmen nach ziemlich fest gefahren sein sollen. Seit Tagen schießen die Spekulationen ins Kraut, wie es denn weitergeht mit dem Torwart bei der Eintracht. Dabei liegen die Fakten auf der Hand: Hradecky hat noch ein Jahr Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Damit hält er alle Karten in der Hand. Alle Aussagen von Sportvorstand Fredi Bobic mit dem Inhalt, "entweder verlängert er vorzeitig oder er wird verkauft " sind nur Absichtserklärungen.

Die Eintracht sitzt am kürzeren Hebel, hat in einer ähnlichen Situationen schon schlechte Erfahrungen gemacht bei Sebastian Rode, der nach Ablauf seines Vertrages ablösefrei zu Bayern München gegangen ist. Und sie macht aktuell die Erfahrung mit Haris Seferovic, der ablösefrei im Sommer zu Benfica Lissabon wechseln wird. Auch Hradecky kann seinen Vertrag erfüllen, dafür wurde er ja eigentlich abgeschlossen, und dann 2018 ablösefrei gehen. Und beim nächsten Wechsel das ganz große Geld verdienen.

Die Verhandlungen mit der Eintracht über eine vorzeitige Verlängerung, die mit einer deutlichen Erhöhung des Salärs einher gehen soll, stocken. Vater Hradecky soll so hohe Forderungen gestellt haben, die die Eintracht nicht erfüllen kann und will. Nun hat die Eintracht angeblich ein "letztes Angebot" unterbreitet. "Lukas kann schnell für Klarheit sorgen, das Angebot liegt vor", sagt Bobic. "Es wäre nicht schlecht, wenn Lukas mal seine Unterschrift unter den Vertrag setzt", sagt Trainer Kovac. Doch Hradecky denkt (noch) nicht daran. Er ist mit dem jüngsten Angebot nicht zufrieden. Und der Druck, den die Eintracht versucht auszuüben, kommt wohl auch nicht gut an.

Eintracht-Zeugnis gegen Mönchengladbach

Doch wohin könnte der "fliegende Finne "wechseln, wenn er das denn will? Am meisten verdienen könnten er und die Eintracht bei einem Wechsel in die Premiere League. Aber von Angeboten aus England ist nichts bekannt. Angeblich hat Bayer Leverkusen ihn auf dem Zettel, wenn dort Bernd Leno das Tor frei machen sollte. Und das neueste Gerücht hat "Sport 1" aufgebracht. Danach will der FC Bayern Hradecky als Nachfolger von Sven Ulreich als Nummer zwei hinter Manuel Neuer verpflichten. Ob Hradecky das will?

Keeper-Klöpse! Legendäre Torhüter-Pannen in der Bundesliga

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare