Eintracht-Leistung „unter aller Sau“

+
Kommen zwei Gladbacher geflogen... Oka Nikolav ist machtlos bei Dantes Kopfball zum 2:0. Russ kommt zu spät.

Mönchenghladbach (sp) ‐ Die Erfolgsserie der Frankfurter Eintracht ging gestern Abend zu Ende. Nach drei Siegen in Folge unterlagen die Hessen bei Borussia Mönchengladbach verdient mit 0:2 (0:1) und mussten damit einen kräftigen Dämpfer beim Kampf um einen Europapokalplatz hinnehmen.

Marco Reus und Dante erzielten die Treffer vor 49.000 Zuschauern für die kämpferisch und spielerisch überlegenen Gastgeber. Wie schon in all den letzten Begegnungen, war die Eintracht wieder zu Beginn der Partie nicht wach genug und geriet früh in Rückstand. Trotz großen kämpferischen Einsatzes konnte sie diesmal nicht zurückkommen. Halil Altintop bewertete die Eintracht-Leistung als „unter aller Sau“, für den Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen war sie „sehr enttäuschend“.

Trainer Michael Skibbe hatte sich für Christoph Spycher als linker Verteidiger und die damit etwas defensivere Variante entschieden. Der Kapitän kehrte zurück, vor ihm spielte Benjamin Köhler. Ümit Korkmaz wechselte auf die rechte Seite. Sieht man den Verlauf der ersten Halbzeit, war dies keine besonders gute Idee. Denn zum einen schwamm die Eintracht-Abwehr wie lange nicht mehr, zum anderen musste Spycher nach 33 Minuten schon ausgewechselt werden. In der 19. Minute hatte sich der Schweizer Nationalspieler bei einem Rettungsversuch wieder am linken Knie verletzt.

Früher Rückstand förderte nicht das Selbstbewusstsein

Doch es lag nicht an Spycher oder den ziemlich unsortierten Innenverteidigern Marco Russ und Chris, dass die Eintracht einfach nicht ins Spiel kam. Insgesamt lief nichts zusammen, nicht in der Defensive, nicht in der Offensive. Der zuletzt so hochgelobte Caio stand neben sich, Alexander Meier war kämpferisch bemüht, spielte aber einige Fehlpässe.

Und dass die Eintracht wie schon in den vier Spielen zuvor früh in Rückstand geriet, förderte natürlich nicht das Selbstbewusstsein und den Spielfluss. Michael Bradley hatte den Ball in der 67.Minute über die Abwehr gelupft, Raul Bobadilla weitergeleitet und Marco Reus eingeköpft. Doch das 1:0 der Borussia hatte einen entscheidenden Makel: es hätte nicht zählen dürfen, weil Bobadilla beim Abspiel knapp im Abseits stand. Assistent Detlef Scheppe hatte es jedoch nicht gesehen und die Fahne unten gelassen. Im direkten Gegenzug hatte die Eintracht dann die einzige Gelegenheit bis zur Pause. Benjamin Köhler hatte aus 18 Metern flach geschossen, Torwart Logan Bailly hatte einige Mühe, den Ball zur Ecke abzuwehren.

Altintop vergab die einzige echte Torchance

Doch die bessere Mannschaft war eindeutig die Borussia. Brouwers verfehlte in der 12. Minute ganz knapp mit einem Kopfball das Tor, und dann scheiterte der agile Bobadilla zweimal aus größerer Distanz am gut reagierenden Frankfurter Torwart Nikolov. Dies galt für die erste wie für die zweite Halbzeit. Die Frankfurter bemühten sich zwar zurück ins Spiel zu finden, doch mit dem zweiten Treffer der Gastgeber in der 55. Minute war die Entscheidung früh gefallen.

Nach einer hohen Freistoßflanke von Arango konnte der Brasilianer Dante einköpfen. Er war völlig unbewacht und hatte keine Probleme diesen Treffer zu erzielen. Die Eintracht hatte nach dem Wechsel zwar mehr Ballbesitz, aber sie blieb bis zum Ende ungefählrich. Die einzige echte Torchance vergab in der 76. Minute Halil Altintop. Die Borussia dagegen hatte noch einige dicke Konterchancen, scheiterte aber einige Male an Eintracht-Torwart Nikolov.

Mönchengladb.:Bailly - Levels, Brouwers, Dante, Daems - Bradley, Marx - Reus (84. Herrmann), Arango - Matmour (88. Kleine), Bobadilla (89. Colautti)

Frankfurt:Nikolov (3) - Ochs (5), Chris (3,5), Russ (5), Spycher (4,5 - 34. Heller/4,5) - Teber (5 - 59. Fenin/-), Meier (4,5) - Korkmaz (4,5), Köhler (3)- Altintop (4,5 - 88. Tsoumou/-), Caio (5)

SR: Kinhöfer (Herne) - Z.: 48 553 - Tore: 1:0 Reus (6.), 2:0 Dante (56.) - Gelb: - / Chris (6), Fenin, Köhler (2), Nikolov

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare