Begegnung für gut zehn Minuten unterbrochen

Randale beim DFB-Pokalspiel der Eintracht: Bilder

Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
1 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
2 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
3 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
4 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
5 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
6 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
7 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
8 von 34
 
Randale beim DFB-Pokalspiel von Eintracht Frankfurt in Magdeburg: Bilder
9 von 34
 

Randale beim DFB-Pokalspiel zwischen dem 1. FC Magdeburg und Eintracht Frankfurt. Die Bilder der Schande aus dem Stadion.

"Das sind Szenen, die wir nicht sehen wollen. Die Polizei hat gut reagiert und deeskalierend gewirkt", sagte Fredi Bobic, der neue Vorstand Sport beim Fußball-Bundesligisten aus der Main-Metropole. Auch Magdeburgs Trainer Jens Härtel sprach von "unwürdigen Bildern". Näher wollte er aber nicht auf die Zwischenfälle im Stadion eingehen. "Sonst bekommen diese Chaoten noch mehr Schlagzeilen", erklärte er.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste die Begegnung für gut zehn Minuten unterbrochen werden, weil aus dem Frankfurter Block Leuchtraketen direkt in die Zuschauerränge geschossen wurden. Die Polizei konnte aufgebrachte Magdeburger Anhänger daran hindern, den Platz zu stürmen. Die örtlichen Beamten teilten später mit, dass einige Familien wegen der Zwischenfälle das Stadion verlassen hätten. Bobic kündigte an, die Vorfälle in Ruhe analysieren zu wollen. "Es bringt jetzt nichts, mit dem Finger auf irgend eine Seite zu zeigen", sagte der frühere Sportdirektor des VfB Stuttgart. Eintracht Frankfurt musste in der Vergangenheit schon häufiger Geldstrafen wegen des Fehlverhaltens seiner Anhänger bezahlen. dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare