Europacup-Dauerkarten

Fans rennen der Eintracht die Bude ein

+
Die Eintracht-Fans hoffen auf eine weitere große Europapokalsaison.

15 000 Tickets hat der Verein am ersten Verkaufstag abgesetzt. Gespanntes Warten vor der ersten Auslosung am Mittwoch.

Frankfurt - Um 14 Uhr am Mittwoch startet in der Zentrale des europäischen Fußball-Verbandes UEFA in Nyon die Auslosung für die ersten Europa-League-Qualifikationsrunden. Die Frankfurter Eintracht wird gespannt in die Schweiz schauen, aber sie wird noch nicht wirklich erfahren, gegen wen genau sie spielt. Die ersten zwei Runden werden vorab ausgelost, die Frankfurter können also damit rechnen, dass sie ein „Entweder-oder“-Los erhalten, dass sie im Detail abwarten müssen, wer sich in den Spielen zuvor durchsetzt. 

Fest steht, dass die Eintracht am 25.Juli und 1.August spielen wird. Fest steht auch, dass das Traumziel diesmal Danzig ist. In der polnischen Stadt findet am 27.Mai nächsten Jahres das Finale statt. Der Run auf die Karten hat schon eingesetzt. 

Auch interessant: Scheitert Wechsel von Max Kruse zu Eintracht Frankfurt? Stürmer hat hohe Gehaltsvorstellungen

Die Frankfurter bieten ja Europapokal-Dauerkarten an. Mit einer einmaligen verbindlichen Buchung können sich die Fans eine Karte für alle möglichen zehn Heimspiele sichern. Schon am ersten Tag waren 15 000 Europa-Dauerkarten abgesetzt. „Unserem Ticketing wird die Bude eingerannt“, sagt Vorstand Axel Hellmann. 

Hoffen auf Auswärtsspiel

Zittern werden sie vor allem bei den „Machern“ der Arena. „Es wäre schön, wenn die Eintracht erst auswärts spielt“, hofft Stadionchef Patrick Meyer. Der Hintergrund. Am 22.Juni tritt „Pink“ in der Arena auf. Sollte nur drei Tage darauf ein Heimspiel für die Eintracht anstehen, wäre der Zeitdruck groß, nicht nur die riesige Bühne abzubauen und die Ränge umzubauen, sondern vor allem einen neuen Rasen zu verlegen. „Aber wir würden es schaffen“, sagt Meyer. 

Auch aus sportlichen Gründen wäre der Eintracht ein Auswärtsspiel zum Start natürlich am liebsten. Als Siebter der Tabelle hat die Eintracht ja die direkte Qualifikation für die Gruppenphase verpasst und muss nun durch drei Qualifikationsrunden. Das bereitet in der Planung der Saison-Vorbereitung durchaus Probleme. Das zweite Trainingslager in Windischgarsten wird zerrissen. Die Eintracht reist einen Tag nach dem ersten Spiel am 25.Juli nach Österreich, fliegt am Mittwoch darauf zum zweiten Spiel und kehrt danach noch einmal nach Windischgarsten zurück. Ziemlich viel Aufwand und Reisestress also. 

Strammes Programm im August

Läuft es sportlich erfolgreich werden die Frankfurter im Juli und August neben den ersten beiden Bundesligaspielen und dem Pokalspiel in Waldhof noch sechs weitere Europacup-Spiele bestreiten müssen. Die zweite Quali-Runde wird am 8. und 15.August gespielt, die Play-Offs am 22. und 29.August, immer donnerstags. Ein strammes Programm für Trainer Adi Hütter und seine Spieler. 

Über Gegner zu spekulieren ist vor der ersten Auslosung müßig. Von 80 möglichen Gegner stehen mit AEL Limassol (Zypern), BK Häcken (Schweden), FC Viitorul Constanta (Rumänien), Lech Danzig (Polen) und Lokomotive Plowdiw (Bulgarien) erst fünf fest. Wahrscheinlich werden die Frankfurter (siehe oben) ein „Entweder-oder“-Los ziehen, also nur wissen, dass sie auf den Sieger einer bestimmten Partie der Vorqualifikation treffen. Die ganz großen Knaller wie beispielsweise der AS Rom oder Espanyol Barcelona kann es frühstens in der Play-Off-Runde geben. 

Peppi Schmitt

Auch interessant

Das Kunststück von Eintracht Frankfurt: Mit viel Geld auf dem Teppich bleiben

Trainer Hütter plant eine Systemänderung - und sucht Spieler für ein 4-4-2.

Stadtrivale FSV wildert bei Eintracht - SGE verliert Nachwuchshoffnung

Die SGE verliert eine Nachwuchshoffnung, die erst im vergangenen Sommer mit einem Profivertrag ausgestattet wurde. Neues Ziel: FSV Frankfurt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare