Teil sieben der Serie

Eintracht-Geschichte im Vereinsmuseum: Das Wunder vom Main 

+
Eine Vitrine, die das Fußballwunder von 1999 wieder lebendig werden lässt.

Frankfurt - Einzelne Ereignisse in der Geschichte der „launischen Diva vom Main“ nochmal hervor zu heben ist nicht leicht. Dennoch gab es Momente, an die besonders viele Fans gerne zurück denken. Abstiegskampf 1999. Von Patrick Eickhoff

Der Champions-League-Anwärter Kaiserslautern zu Gast in Frankfurt. Die Eintracht hatte durch Siege gegen Schalke und Borussia Dortmund überhaupt erst wieder Anschluss im Kampf um den Klassenerhalt gefunden. Als Tabellensechzehnter ging die Eintracht ins Fernduell mit Nürnberg (12.), Stuttgart (13.), Freiburg (14.) und Rostock (15.) - und es sollte keine gewöhnliche Schlusskonferenz werden.

Die Tafel ist die Originaltafel mit der Christoph Westerthalers Einwechslung angezeigt wurde.

1:1 stand es bei der Eintracht zur Halbzeit. Thomas Sobotzik und Marko Gebhardt schossen die SGE anschließend mit 3:1 in Führung. Radio-Legende Günther Koch sagte: „Der Club steht Zentimeter vorm Abgrund“, denn dadurch rutschten die sicher geglaubten Nürnberger unten rein. Kurze Zeit später erzielte Bern Schneider das 4:1. „Die Fans lagen sich in den Armen“, erinnert sich Museumsleiter Matthias Thoma. In den Freudentaumel erzielt Nürnberg den Anschlusstreffer zum 1:2 gegen Freiburg. Die Eintracht damit abgestiegen. Um 17.15 Uhr läuft der letzte Konter der Partie. Der eingewechselte Westerthaler bringt im Stolpern den Ball irgendwie zum Norweger Jan-Aage Fjörtoft. Der lässt FCK-Keeper Reinke mit einem Übersteiger aussteigen und trifft zum 5:1. Der Klassenerhalt. Ein wirkliches Fußball-Wunder.

In der Vitrine im Frankfurter Vereinsmuseums lassen sich einige bedeutsame Ausstellungsstücke zu dieser Partie finden. Neben der Tafel, die damals die Einwechslung Westerthalers Einwechslung anzeigte, sind dort ein goldener Schuh und der Fußabdruck des Siegtorschützen zu sehen. „Leider ist der Schuh der vom falschen Fuß“, sagt Thoma. „An ihn sind wir über die Eintracht gekommen“, erklärt Thoma. Ein Schnaps mit dem Datum - 29.Mai 1999 - erinnert an den historischen Klassenerhalt.

Neue Bilder: Eintracht im Trainingslager in Spanien

Seit diesem Jahr erstrahlt das Museum in neuem Glanz.

Das Eintracht Museum mitten im Stadion öffnet von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Das Team bietet Führungen für Jung und Alt an, aber auch Feiern wie beispielsweise zum Geburtstag sind möglich. Der Eintritt beträgt fünf Euro. An Spieltagen öffnet das Museum etwas später und bietet zwei Führungen, auch zum jeweiligen Gegner, an. Das Team des Museums wird zusätzlich durch Spenden und einen Förderverein unterstützt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare