Große Vorfreude trotz Personalnot

Frankfurt ‐  In aller Regel beantwortet Eintracht Frankfurts Trainer Michael Skibbe bei den wöchentlichen Pressekonferenzen alle Fragen. Vor dem Spiel heute Abend (20.30 Uhr) beim Hamburger SV hat der Eintracht-Coach zu einem langen Monolog angesetzt. Von Peppi Schmitt

Außergewöhnliche Umstände hatten zu einer außergewöhnlichen Rede geführt. „Ich habe noch nie in meiner 24 Jahre lang dauernden Trainerkarriere eine solche Personalsituation erlebt“, sagt Skibbe, „trotzdem habe ich selten eine so große Vorfreude auf einem Spiel gespürt, wie diesmal“. Nicht wie sonst „auf Augenhöhe“, sondern als krasser Außenseiter fahre die Eintracht nach Hamburg, „wir sind wie ein Underdog in einem Pokalspiel.“

Skibbe verbreitete beste Laune während seines Vortrags, versuchte die Sorgen wegzulächeln. Was er erlebe sei „total außergewöhnlich und ungewöhnlich“, versichert er, seine Mannschaft müsse ohne „die erste Defensive und die zweite Defensive in ein Bundesligaspiel gehen.“

Sebastian Rode feiert Bundesligadebüt

Mit Chris, Marco Russ, Aleksandar Vasoski und Maik Franz fallen schon länger alle vier Innenverteidiger aus. Als fünften aus der Abwehrzentrale hat es Kevin Kraus erwischt, der mit Fieber im Bett liegt. Die Liste der Sorgenkinder komplettieren der gesperrte Pirmin Schwegler und Georgios Tzavellas (Bauchmuskelverletzung).

Was HSV-Trainer Armin Veh zur Eintracht sagt, sehen Sie

hier im Video.

Der frühere Offenbacher Sebastian Rode wird sein Bundesligadebüt feiern, so viel ist sicher. Ob in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld vermochte Skibbe noch nicht zu sagen. AuchNikola Petkovic wird zum ersten Mal in dieser Saison spielen. „Er hat ein halbes Jahr in Russland gespielt und davon geträumt, bei uns eine Chance zu kriegen“, sagt Skibbe über den 24 Jahre alten serbischen Verteidiger, „jetzt kann er zeigen, was er kann. Ich wünsche ihm viel Glück.“

„Wer weiß, was noch alles passiert“

Über die Details der Aufstellung will sich der Eintracht-Trainer erst ein paar Stunden vor dem Anpfiff Gedanken machen. „Wer weiß, was über Nacht noch passiert“, sagt er, „es wäre ja schon fast eine Überraschung, wenn bis zum Anpfiff nicht noch ein weiterer Spieler ausfallen würde.“ Kandidaten dafür gibt es. So ist Marcel Titsch-Rivero, „unser einziger defensiver Mann in der Hinterhand“, wegen einer Schienbeinprellung in Behandlung, zudem konnten Ümit Korkmaz und Martin Fenin wegen Erkältungen unter der Woche nicht hundertprozentig trainieren. Er vertraue jedem einzelnen Spieler seines Aufgebotes, versichert Skibbe, „aber wenn ich sage, ich würde dem gesamte Gefüge vertrauen, dann würde ich lügen.“

Hamburger SV: Rost - Demel, Kacar, Westermann, Aogo - Rincon, Zé Roberto - Pitroipa, Elia - van Nistelrooy, Ben-Hatira

Eintracht: Nikolov - Jung, Clark, Petkovic, Köhler - Ochs, Rode, Meier, Altintop - Fenin, Gekas

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Ergolding)

Rubriklistenbild: © AP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare