Nach dem Montagsspiel

Kommentar: Doppelerfolg für Eintracht

Auch im ersten Montagsspiel der Bundesliga gab es nur drei Punkte. Aber die Frankfurter Eintracht hätte nach ihrem 2:1-Sieg und einem denkwürdigen Spiel mehr als den üblichen „Dreier“ verdient. Von Jochen Koch

Sportlich haben die Frankfurter endgültig die Konkurrenz aufgeschreckt. Wer bisher auf den Einbruch der Überraschungsmannschaft gewartet hat, wurde wieder enttäuscht. Die Eintracht beeindruckt 2018 mit Stabilität, Konstanz und einem beeindruckenden Willen. Die Mannschaft des formidablen Trainers Niko Kovac ist Dritter, steht auf einem direkten Champions-League-Platz. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf Platz sieben, den ersten „Nicht-Europa-Rang.“

Aber nicht nur sportlich sind die Frankfurter im Ranking nach oben gerückt. Die Eintracht ist der erste und bislang einzige Verein, der sich klar gegen die AFD positioniert hat. Und am Montagabend hat der Verein unter Führung von Axel Hellmann gezeigt, dass auch in Zeiten von zunehmender Feindseligkeit zwischen Fans auf der einen sowie Vereinen und Verbänden auf der anderen Seite immer noch ein Miteinander möglich ist.

Fanproteste gegen Montagsspiel der SGE gegen Leipzig

Der Verein ließ den massiven Protest gegen das erste Montagsspiel dieser Saison zu. Er erreichte damit aber auch, dass dieser Protest friedlich blieb. Die leidenschaftlichen Eintracht-Anhänger werden es danken. Der Deutsche Fußball-Bund wahrscheinlich nicht. Aber die mögliche Geldstrafe kann man bei der Eintracht verschmerzen. Die Nachhaltigkeit dieser bisher einmaligen Zusammenarbeit sollte es wert gewesen sein.

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare