Vor Hessenderby gegen Darmstadt 98

„Lilienschweine jagen“: ​Ermittlungen nach Gewalt-Aufruf

+

Frankfurt - Vor dem heiß ersehnten Bundesliga-Derby zwischen Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 gibt es bereits Ärger. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit wegen einer makaberen Fanaktion.

In Frankfurt tauchten zuletzt Plakate und Aufkleber mit der Aufschrift „Darmstadt vernichten! 06.12.2015 Alle auf die Straße – Lilienschweine jagen“ auf. Diese waren unter anderem am vergangenen Spieltag beim Heimspiel gegen Bayer Leverkusen im Frankfurter Stadion, aber auch in der Innenstadt zu sehen. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten, sagte heute eine Sprecherin und bestätigte damit Medienberichte.

Zu sehen ist ein Mann, der ein Hemd mit einem Eintracht-Adler und Frankfurt-Schriftzug trägt. In der linken Hand hält er eine Axt, mit der rechten packt er einen weiblichen Darmstadt-98-Fan am Hals und zerrt diesen über den Boden. Das Plakat erinnert an einen Horrorfilm. Wer für die Aktion verantwortlich ist, steht bisher noch nicht fest. Solche Plakate vor brisanten Spielen sind jedoch keine Seltenheit. Bereits beim Heimspiel gegen den FC Bayern München war ein Anti-„Lilien“-Spruchband im Fanblock zu sehen. Das Hessenderby wird nicht nur von Eintracht-Fans heiß ersehnt. Das letzte Bundesligaspiel zwischen den beiden Teams fand im Jahr 1982 statt. Die Eintracht gewann die Partie mit 2:1. In dieser Saison ist der SV Darmstadt 98 am 6. Dezember um 17:30 Uhr in Frankfurt zu Gast. Zunächst steht das Spiel gegen den FSV Mainz 05 an.

In den sozialen Netzwerken und Fanforen distanzieren sich bereits zahlreiche Fans von der Plakat-Aktion. „Die Kommentare und Drohungen von ein paar sogenannten Eintracht-Fans sind widerlich“, schreibt ein Nutzer bei Twitter. Auch der Frankfurter Fanblog „59“ äußerte sich bereits: „Lokalrivalität hin oder her, aber die Fotos, die gerade in den sozialen Medien rumgeistern, sind widerlich. Ohne uns.“

Eintracht siegt gegen Leeds, Fans außer Kontrolle

dr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion