Schwerer Schlag für Eintracht

Frankfurt ‐ Viel schlimmer hätte es die Frankfurter Eintracht nicht treffen können. Nach Ioannis Amanatidis, Zlatan Bajramovic und Aleksandar Vasoski, die bis Saisonende ausfallen, muss der Fußball-Bundesligist nun auch auf Pirmin Schwegler langfristig verzichten. Von Peppi Schmitt

Bei einem brutalen Foul des Nürnbergers Andreas Wolf erlitt der Schweizer Nationalspieler mehrere Bänderrisse im rechten Sprunggelenk und fällt damit mindestens acht Wochen aus. „Das ist ein Wahnsinnsschlag für uns“, sagte Trainer Michael Skibbe, „mit Pirmin fehlt uns nun unser spielstärkster Mittelfeldspieler.“ Skibbe ist noch immer sauer auf Wolf: „Er ist mit gestrecktem Bein von vorne in den Mann gegangen und hatte keine Chance, den Ball zu spielen. Das war eine klare Rote Karte“. Der Schiedsrichter zeigte aber nur Gelb.

Operation könnte WM-Teilnahme gefährden

Noch nicht entschieden ist, ob Schwegler operiert werden muss. Der 22-Jährige will mit dem Arzt der Schweizer Nationalmannschaft reden. Ist eine Operation unumgänglich, könnte es sogar für die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft eng werden.

Die Eintracht verlassen hat der Iraner Mehdi Mahdavikia (32). Er kehrt in seine Heimat zurück und wechselt zu Asin Steel Teheran. Der zum Saisonende auslaufende Vertrag sei aufgelöst worden, teilte die Eintracht mit. Mahdavikia war 2007 vom Hamburger SV nach Frankfurt gekommen.

Für das Fehlverhalten seiner Fans in zwei Fällen muss die Frankfurter Eintracht derweil eine Geldstrafe in Höhe von 7500 Euro zahlen. Das hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gestern entschieden.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare