Nach Aufstieg und erfolgreicher Hinrunde

Ein „tolles Jahr“ für Eintracht Frankfurt

+

Frankfurt - Vielleicht ist es ganz gut, dass die Fußball-Profis der Frankfurter Eintracht derzeit im Urlaub sind und nicht ganz so viele Zeitungen lesen.

Denn die Lobeshymnen, die derzeit auf den Bundesliga-Aufsteiger gesungen werden, könnten dem einen oder anderen zu Kopf steigen. Denn: Überall sind die Frankfurter mit oder sogar ganz vorne. Besonders optimistisch ist die Einschätzung von Ottmar Hitzfeld. Der ehemalige Trainer des FC Bayern München und aktuelle Schweizer Nationalcoach rechnet damit, dass die Frankfurter, aktuell als Vierter auf einem Platz, der zur Champions-League-Qualifikation berechtigt, in der Rückrunde ein ernsthafter Anwärter auf die „Königsklasse“ bleiben werden. „Der Eintracht traue ich zu, dass sie bis zum Schluss vorne mit dabei ist“, sagt Hitzfeld und nennt als größten Trumpf der Frankfurter deren Torjäger Alexander Meier.

Lesen Sie dazu auch:

Für Champions League fehlen noch 30 Punkte

Da steht der ehemalige Meistertrainer nicht alleine. Meier hat schon elf Treffer in dieser Saison erzielt, ist als Mittelfeldspieler Zweiter in der Torjägerliste der Bundesliga. Der 29-Jährige, schon seit bald neun Jahren in Frankfurt, genießt so große Anerkennung wie noch nie in seiner Karriere. In einer Umfrage auf Bundesliga.de liegt er bei der Wahl des „Spielers der Hinrunde“ mit 45 Prozent der bisher abgegebenen Stimmen deutlich vorne. Mit weitem Abstand folgen der Dortmunder Mario Götze (24) und der Münchner Frank Ribery (11). „Alex hat sich im letzten Jahr noch einmal deutlich weiterentwickelt“, sagt sein Trainer Armin Veh, „er ist zu einer echten Persönlichkeit gereift.“

Eintracht Frankfurt: Das Hinrunden-Zeugnis

Eintracht Frankfurt: Das Hinrunden-Zeugnis

Der Torjäger ist nicht der einzige Frankfurter, der sich über einen Spitzenplatz freuen darf. Kevin Trapp belegt in der Rangliste der Fachzeitschrift „Kicker“ Platz zwei bei den Torhütern, hinter Rene Adler (Hamburger), aber vor Roman Weidenfeller (Dortmund), auch deutlich vor Nationaltorwart Manuel Neuer (Bayern München). Trapp ist also nicht nur aus Sicht der Eintracht-Fans ein Top-Transfer. Auch bei der Bewertung der Einkäufe insgesamt liegen die Frankfurter auf dem Spitzenplatz.

Mit Trapp, Takashi Inui, Stefan Aigner und Bastian Oczipka sind vier „Volltreffer“ dabei, mit Carlos Zambrano, Stefano Celozzi und Martin Lanig drei weitere „gute“ Einkäufe. Vorstandschef Heribert Bruchhagen nennt auch deshalb 2012 ein „tolles Jahr“. „Die neuen Spieler und der alte Stamm haben ideal zusammengefunden“, sagt Bruchhagen. „Ich wünsche uns allen für das kommende Jahr einen Tabellenplatz, der uns zur Teilnahme am europäischen Wettbewerb berechtigt“, schreibt er, „wir wollen gemeinsam alles dafür tun, um diese Überraschung zu erreichen.“

sp

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare