Bundesliga kompakt

Leipzig erobert Rang zwei - Gomez mit Traum-Comeback

Schalkes Naldo (vorne) kann nur zuschauen, wie Leipzigs Spieler ein Tor bejubeln. Foto: Jan Woitas
1 von 6
Schalkes Naldo (vorne) kann nur zuschauen, wie Leipzigs Spieler ein Tor bejubeln. Foto: Jan Woitas
Mit drei Toren Mann des Tages in der Bundesliga: Hannovers Niclas Füllkrug (r). Foto: Peter Steffen
2 von 6
Mit drei Toren Mann des Tages in der Bundesliga: Hannovers Niclas Füllkrug (r). Foto: Peter Steffen
Hamburgs neue Nummer Eins Julian Pollersbeck schaut zu, wie der Ball an den Pfosten fliegt. Foto: Stefan Puchner
3 von 6
Hamburgs neue Nummer Eins Julian Pollersbeck schaut zu, wie der Ball an den Pfosten fliegt. Foto: Stefan Puchner
Unglücklich: Berlins Niklas Stark spitzelt den Ball zum 1:0 für den VfB Stuttgart ins Tor. Foto: Marijan Murat
4 von 6
Unglücklich: Berlins Niklas Stark spitzelt den Ball zum 1:0 für den VfB Stuttgart ins Tor. Foto: Marijan Murat
Theodor Gebre Selassie rettete seinen Bremern mit einem Tor den Punkt gegen Hoffenheim. Foto: Carmen Jaspersen
5 von 6
Theodor Gebre Selassie rettete seinen Bremern mit einem Tor den Punkt gegen Hoffenheim. Foto: Carmen Jaspersen
Enttäuscht: Frankfurts Marius Wolf sitzt nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg am Boden. Foto: Arne Dedert
6 von 6
Enttäuscht: Frankfurts Marius Wolf sitzt nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg am Boden. Foto: Arne Dedert

Leipzig klettert zumindest vorerst auf Rang zwei, im Abstiegskampf der Bundesliga müssen der HSV und Mainz Niederlagen hinnehmen. Ganz unterschiedliche Comebacks erleben Mario Gomez und Nigel de Jong.

Berlin (dpa) - RB Leipzig hat mit einem Sieg im Verfolger-Duell der Fußball-Bundesliga gegen den FC Schalke Rang zwei erobert, der Vorsprung des FC Bayern wächst damit weiter.

Im Tabellenkeller gerät der HSV immer mehr in Not, einem Hannoveraner gelingt Historisches. Und gleich mehrere Rückkehrer feiern zum Rückrunden-Auftakt der Liga ihr Comeback. Die Schlaglichter der Samstagsspiele:

TRANSFERGERÜCHTE: Die Spekulationen um einen vorzeitigen Abschied von Naby Keita zum FC Liverpool halten sich bei RB Leipzig hartnäckig. Es gebe keine Anfrage für einen sofortigen Transfer, sagte Sportdirektor Ralf Rangnick vor dem 3:1-Sieg gegen den FC Schalke. Keita zeigte sich auf dem Platz unbeeindruckt und traf zum 1:0 für seinen Club.

SERIENENDE: 13 ungeschlagene Pflichtspiele brachten den FC Schalke 04 zuletzt bis auf Rang zwei der Bundesliga-Tabelle - zum Start in die Rückrunde endete diese Serie in Leipzig. Der Revierclub rutschte dadurch auf Platz drei ab und könnte am Sonntag sogar noch von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach überholt werden.

ABSTIEGSNOT: Eine 0:1-Niederlage in Augsburg, eine offensiv nicht erstligareife Leistung und eine beginnende Trainerdiskussion: Der Hamburger SV steckt nach dem ersten Spiel im neuen Jahr weiter tief im Abstiegskampf. "Die Leistung ist nicht ausreichend, da muss mehr kommen", sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen, nachdem der HSV zum siebten Mal in Serie zum Start ins neue Jahr ohne Sieg geblieben war.

RÜCKKEHRER: Nach fast zehn Jahren kehrte Mario Gomez im Winter zu seinem Heimatclub VfB Stuttgart zurück - und durfte bei seinem ersten Auftritt gleich einen Sieg feiern. Am 1:0-Siegtreffer gegen Hertha BSC durch ein Eigentor war Gomez maßgeblich beteiligt und gab später zu: "Für mich war es ein sehr spezieller Tag."

DREIERPACK: Mit drei Treffern sicherte Stürmer Niclas Füllkrug seinem Club Hannover 96 den 3:2-Sieg beim FSV Mainz 05 fast im Alleingang. Der 24-Jährige ist damit der erste Hannoveraner seit Mohammed Abdellaoue 2011, der in einer Bundesligapartie dreimal traf.

RÜCKKEHRER II: Bei seiner Rückkehr in die Liga nach fast zehn Jahren gab der Neu-Mainzer Nigel de Jong keine glückliche Figur ab: Den Foulelfmeter vor dem 2:2 bei der Niederlage in Hannover verschuldete er. Dennoch gab es ein Lob von Manager Rouven Schröder, der den Niederländer als "Stabilisator" bezeichnete.

MORAL: Das 1:1 gegen 1899 Hoffenheim hilft Werder Bremen im Abstiegskampf nur bedingt - dennoch waren die Hanseaten nach dem hart erkämpften Remis zufrieden. "Wir können jetzt mit einem guten Gefühl in die nächste Woche gehen", sagte Kapitän Zlatko Junuzovic.

HEIMSCHWÄCHE: Gegen den SC Freiburg stand Eintracht Frankfurt nach einer 1:0-Führung dicht vor dem dritten Heimsieg der Saison - am Ende reichte es aber nur zu einem 1:1. "Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig", schimpfte Trainer Niko Kovac, nachdem seine Mannschaft mehrere Chancen auf den Sieg leichtfertig vergeben hatte.

Informationen zum 18. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Die Tabelle der Fußball-Bundesliga

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare