Frankfurter Minimalisten besiegen Kaiserslautern

Jubelnder Matchwinner: Matias Cenci erzielte das Siegtor für den FSV Frankfurt. Foto: Hübner

Frankfurt - (sp) Der FSV Frankfurt kommt seinem Ziel immer näher, der 1. FC Kaiserslautern dagegen entfernt sich von seinem immer weiter. Mit dem glücklichen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die Pfälzer haben die Frankfurter den Abstand zu den direkten Abstiegsplätzen auf sieben und auf den Relegationsplatz auf drei Punkte vergrößert.

Die Lauterer aber bleiben vier Punkte hinter dem Aufstiegs-Relegationsplatz und werden in dieser Verfassung auch den Anschluss nicht mehr schaffen. Die 10 700 Zuschauer in der Frankfurter WM-Arena, darunter weit mehr als die Hälfte aus Kaiserslautern, sahen ein Spiel, das unter unzähligen Fehlpässen auf beiden Seiten litt und eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. „Es war kein grandioses Spiel“, sagte FSV-Manager Bernd Reisig, „aber das ist uns völlig egal.“

Torchancen waren nicht nur Mangelware, es gab im Grunde keine. Kaiserslauterns Erik Jendrisek war in der 32. Minute am Frankfurter Torhüter Marjan Petkovic gescheitert, der den gesperrten Patric Klandt sehr solide vertrat. Den zweiten Lauterer Torschuss gab es in der 92. Minute, als Anel Dzaka vorbeizielte. „Die Qualität nach vorne hat gefehlt“, sagte FCK-Trainer Milan Sasic. Die Frankfurter ihrerseits waren nur einmal vor dem Tor der Pfälzer. Emil Noll hatte den Ball in der 61. Minute nach innen gebracht und Matias Esteban Cenci gekonnt ins lange Eck verlängert. Es war das Tor des Tages, weil die Lauter nicht in der Lage waren, Druck aufzubauen.

„Riesenkompliment an meine Mannschaft“, freute sich FSV-Teamchef Tomas Oral, „wir sollten nie vergessen, wo wir herkommen, nämlich von weit unten. Und jetzt schlagen wir ein Team wie den FCK.“ Für den FSV gab es gestern noch einen weiteren Grund zur Freude. Das hessische Verkehrsministerium hat gemeinsam mit den Frankfurter Sport- und Bauderzernaten eine Lösung für die Flutlichtanlage am Bornheimer Hang gefunden. „Es ist alles klar“, verkündete Reisig. Ab nächster Saison spielen werde der FSV Frankfurt wieder im Stadion am Bornheimer Hang spielen.

FSV Frankfurt: Petkovic - Weißenfeldt, Klitzpera, Husterer, Noll - Mehic - Oualid Mokhtari (89. Shapourzadeh), Youssef Mokhtari (90.+ 1 Mikolajczak), Kreuz - Cenci, Blisnjuk (82. Spilacek)

1. FC Kaiserslautern: Robles - Kotysch (86. Pinheiro), Ouattara, Damjanovic, Hornig - Sam (59. Simpson), Demai, Dzaka, Paljic - Hesse, Jendrisek

SR: Bandurski (Essen) - Zuschauer: 10  117 - Tor: 1:0 Cenci (61.) - Gelbe Karten: Klitzpera (3), Noll (8) / Damjanovic, Kotysch (2)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare