Ohne Motivation ins Abseits gespielt

So geht es laut Offenbacher Fans mit der Nationalelf weiter

Offenbach - Kein Zusammenhalt oder mangelnde Motivation? Zu viel Druck von außen oder doch die eigene Überheblichkeit? Nach den Gründen, warum die Nationalelf frühzeitig die Koffer packen muss, haben wir uns in der Offenbacher Innenstadt umgehört. Von Yvonne Fitzenberger

Die Reaktionen: Egal, ob selbst Hobby-Kicker oder sporadischer Fußball-Fan – die Offenbacher sind sich einig: Das war eine Blamage der Mannschaft. „Sie sind verdient aus dem Turnier geflogen“, sagt Nic Valentzas. Bereits vom ersten Spiel an – der 0:1-Pleite gegen Mexiko – war für den 43-Jährigen klar: Das wird nichts mit der Titel-Verteidigung. „Ich habe gegen Deutschland gewettet.“

„Das Land, in dem ich lebe, hat mich enttäuscht“, urteilt Onur Canli. Der 21-Jährige ist selbst Fußballer. „Da war im Vorfeld zu viel Trubel.“ Das Zusammenspiel habe darunter gelitten.

Auch die 47-jährige Tülay Lewa findet, dass der Mannschaft deutlich die Motivation fehlt. „Die Koreaner sind aber auch wie um ihr Leben gerannt“, sagt sie.

Die Lösung: Trainerwechsel oder neue Spieler? Die Offenbacher sind sich nicht einig. „Löw macht eine super Arbeit“, sagt Lewa. Die Anwältin glaubt, es kriselt einfach im Team selbst. „Die Unstimmigkeiten müssen geklärt werden.“ Das Problem liege bei der Mannschaft und nicht bei dem Trainer. Den Eindruck hat auch Markus Baumann. „Das Zusammenspiel fehlte.“ Seine Vermutung: Der Trainer habe einfach die falschen Spieler mitgenommen. „Khedira oder Özil hätten zu Hause bleiben sollen.“

Deutsches WM-Dekabel: So leiden die Fans in Frankfurt

Jean-Pierre Seufert sagt hingegen: „Da muss ein neuer Trainer her“, und „eine Mannschaft, die nicht nur aus Bayern-Spielern besteht.“ Zu viele junge Talente würden durch die Spielerwahl auf der Strecke bleiben. „Die Mannschaft braucht junges Blut“, sagt auch Valentzas. Bereits vor der WM hätte Özil sich, seiner Meinung nach, zurückziehen sollen.

Der Weltmeister 2018: „Belgien“, sagt Lewa. Dann könne sie ihre Hawaii-Kette, die sie für das Spiel gegen Südkorea gekauft hat, weiterbenutzen. „Das sind die gleichen Farben“, sagt sie und lacht. Wäre sonst schade um das Accessoire. Joe Davis setzt neben Belgien auch auf Mexiko. „Die haben schon in der Qualifaktion sehr gut gespielt“, findet Valentzas. Auch ihre Ruhe und Bescheidenheit – „von ihnen hört man keine großen Töne“ – machen ihm die Mannschaft sympathisch. Seufert und Canli drücken für die kleineren Mannschaften die Daumen. „Da sind überraschend gute Teams dabei“, sagt Seufert.

Nach WM-Aus: DFB-Team landet in Frankfurt

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare