„Weißer Brasilianer“ sucht in Regionalliga seine Form

Hat den Ball wieder im Blick: Bernd Schneider. Foto: imago

Offenbach - Seine letzte Partie für Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga absolvierte er am 28. Spieltag der vergangenen Saison. Am 13. April 2008 beim 3:0 gegen den VfB Stuttgart. Nach 42 Minuten ging Bernd Schneider verletzt vom Platz. Bandscheibenprobleme. Eine Operation folgte. Der Beginn einer langen Leidenszeit für den 35-Jährigen, die nun ein Ende gefunden hat.

Der 81-fache Nationalspieler hat wieder gespielt. Endlich. Zwar nur für die Amateure von Bayer 04 in der Regionalliga West beim 0:1 gegen die Sportfreunde Lotte, aber immerhin.

„Ich habe das Spiel recht gut verkraftet, hatte keine Probleme. Mir fehlt aber die Spielpraxis und noch einiges an Kraft. Ich werde wohl noch einige Spiele in der Reserve machen müssen“, gab Schneider nach 335 Tagen Wettkampfpause und durchwachsenen 90 Minuten zu. Er bestätigte damit, dass sein 296 Einsatz in der Bundesliga (39 Tore, 67 Vorlagen) am Samstag in Düsseldorf gegen seinen ehemaligen Klub Eintracht Frankfurt noch nicht zur Debatte steht.

Im Sommer 1998 war der Mann mit dem herausragenden Gefühl im rechten Fuß vom damaligen Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena zur Eintracht gekommen. Schneider blieb nur eine Saison, wechselte nach 33 Spielen, vier Toren und sieben Vorlagen nach Leverkusen. Der Auftakt einer erfolgreichen (aber bisher noch immer titellosen) Karriere. Mit Bayer 04 stand er 2002 in Glasgow im Finale der Champions League, unterlag aber 1:2 gegen Real Madrid. Auch das DFB-Pokalfinale verloren die Leverkusener in diesem Jahr: 2:4 gegen Schalke 04. 2000 und 2002 belegte Schneider mit Leverkusen jeweils den zweiten Platz in der Bundesliga. Nicht zu vergessen: Platz zwei 2002 mit der DFB-Auswahl bei der WM in Japan und Südkorea (Schneider überragte beim 0:2 im Finale gegen Brasilien, wird seitdem der „weiße Brasilianer“ genannt) sowie Platz drei bei der WM 2006 im eigenen Land.

Ob er in seiner bald endenden Karriere - Schneiders Vertrag läuft bis 2010 - doch noch einen Titel holen wird? Durchaus möglich. Denn Bayer 04 steht im Halbfinale des DFB-Pokals, ist am 21. April im Heimspiel gegen den Zweitligisten FSV Mainz 05 klarer Favorit. Ob Schneider bis dahin richtig fit für den Profifußball ist? Er selbst wollte am Freitag keine zeitlichen Prognosen abgeben. Das mögliche Finale am 30. Mai in Berlin gegen den Sieger der Partie Hamburger SV gegen Werder Bremen hat er aber im Kopf. Und auch die WM 2010 in Südafrika hat Schneider noch nicht gestrichen, „obwohl ich zur Zeit so weit noch gar nicht denken will. Zuerst geht es darum, im Verein und in der Bundesliga Fuß zu fassen“, wie er sagte.

Vorerst steht für ihn also noch der „kleine Fußball“ auf dem Programm. Am Samstag soll er wieder für Leverkusens Amateure spielen. Im Sportpark Wanne-Süd. Bei der Reserve des FC Schalke 04.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare