Wunderbare Motivation für FSV

Frankfurt (dpa) - Trotz großer Sorgen im Offensivbereich geht der FSV Frankfurt zuversichtlich ins Heimspiel gegen Energie Cottbus. „Wir können die Cottbuser aus eigener Kraft in der Tabelle überflügeln.

Das ist eine wunderbare Motivation“, sagte Trainer Hans-Jürgen Boysen vor der Partie am Sonntag (13. 30 Uhr).

Boysen ist „überzeugt, dass es ein offenes und spannendes Spiel wird.“ Allerdings wartet der FSV in dieser Saison noch auf seinen ersten Heimsieg. In fünf Spielen reichte es nur zu vier Unentschieden und einer Niederlage. Zudem ist die personelle Situation durch Verletzungen stark beeinträchtigt. „Wir zählen sieben Ausfälle, davon allein sechs im vorderen Bereich. Das trifft uns, weil uns die Alternativen ausgehen“, erklärte Boysen, der auf den Zusammenhalt im Kader setzt. „Ich gehe davon aus, die Mannschaft spürt, dass wir ganz eng zusammenrücken müssen.“ Keine Chance auf einen Einsatz sieht Boysen bei Karim Benyamina (Bronchitis), Mario Fillinger (Adduktoren), Andreas Dahlén (Wade), Markus Hofmeyer (Syndesmosebandanriss und Kapseleinriss), Wjatscheslaw Hleb (muskuläre Probleme) und Jutae Yun (Knöchel-OP).

FSV Frankfurt: Klandt - Teixeira, Schlicke, Gledson, Gaus - Cinaz, Stark - Gueye, Yelen, N’Daye - Chrisantus

Cottbus: Kirschbaum - Bittroff, Schorch, Hünemeier, Ziebig - Banovic, Kruska - Müller, Reimerink - Bittencourt, Rangelov

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare