Torwarttrainer Keffel leiht Spezialbrille von Schweizer Nationalmannschaft

Disco-Brille als Hilfe für die Torhüter

+
OFC-Geschäftsführer Christopher Fiori mit der 400 Euro teuren Spezialbrille.  

Chiclana - Rene Keffel ist immer für eine Überraschung gut. Der frühere Aufstiegsheld der Offenbacher Kickers (1997 Aufsteiger in die Regionalliga, 1999 in die 2. Liga), bindet als Torwarttrainer des Fußball-Regionalligisten immer mal wieder außergewöhnliche Übungen ein.

Am Samstag überraschte der seit einer Woche 50-Jährige seine drei Schützlinge Daniel Endres, Sebastian Brune und Bilal Jomaa Zabadne mit einer ganz speziellen Einheit. Von der Schweizer Frauenfußball-Nationalmannschaft, die mit den Kickers im gleichen Hotel-Komplex untergebracht ist, hatte der 50-Jährige eine Hightech-Sonnenbrille ausgeliehen. Die so genannte Strobo-Brille hat eine integrierte Kamera, mit der sie Disco-Schwarzlicht in verschiedenen Geschwindigkeitsstufen auf die Innenseite des Brillenglases projiziert.

Das OFC-Trainingslager im News-Ticker.

Die drei Kickers-Torhüter mussten abwechselnd mit dieser Brille ins Tor. Dann schlug Keffel mit dem Tennisschläger aus circa zehn Metern Entfernung die kleinen, gelben Tennisbälle aufs Tor, die die Torhüter abwehren mussten. „Mir ist durch das Flimmern richtig schlecht geworden im Magen“, staunte OFC-Torwart Daniel Endres über den Effekt des Geräts, das im Spitzensport mittlerweile gängige Praxis ist: „Man muss sich brutal fokussieren, um die Bälle zu halten. Die 400 Euro teure Brille wird auch in der Volleyball-Bundesliga und im Profitennis eingesetzt.“ Nach dem Training gab Keffel sie im Hotel lächelnd an die Schweizer Delegation um die deutsche Cheftrainerin Martina Voss-Tecklenburg zurück. Die 50-Jährige, 125-mal für die DFB-Auswahl am Ball, trainiert die Schweizer Frauen seit Januar 2012.

OFC im Winter-Trainingslager in Spanien: Bilder

 „So eine Brille hätte ich auch gerne“, sagte Keffel und schaute dabei OFC-Geschäftsführer Christopher Fiori und Sportdirektor Sead Mehic grinsend an. „Wenn Du sie zahlst, gerne“, witzelte Mehic, der die Brille selbst ausprobiert hatte. „Wahnsinn, Dauerschwarzlicht wie in der Disco“, staunte er. „Ich würde mir gerne mal anschauen, ob sie wirklich einen Effekt hat“, relativierte Keffel umgehend. Doch als Abwechslung im Training war die Hightech-Brille allemal willkommen. Das OFC-Urgestein überrascht auch bei seinen regelmäßigen Life-Kinetik-Einheiten die Spieler mit ungewöhnlichen Methoden. Dabei wird mittels origineller koordinativer, kognitiver und visueller Aufgaben das Gehirn gefördert. (jm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare