OFC gewinnt die hessenweit ersten Testspiele gegen Fürth II und Schott Mainz

Endlich wieder „Plakate schreiben“

Da fehlte noch die Genauigkeit: Lucas Albrecht (links) setzt diesen Kopfball am Tor vorbei. Der OFC siegte dennoch mit 4:2 gegen Schott Mainz. Vorne: Abu-Bakarr Karbo und Sebastian Zieleniecki. Rechts: Denis Huseinbasic.
+
Da fehlte noch die Genauigkeit: Lucas Albrecht (links) setzt diesen Kopfball am Tor vorbei. Der OFC siegte dennoch mit 4:2 gegen Schott Mainz. Vorne: Abu-Bakarr Karbo und Sebastian Zieleniecki. Rechts: Denis Huseinbasic.

Offenbach – Wer verletzungsbedingt schon mal lange pausieren musste, kann die große Freude, die Angelo Barletta und seine Spieler am Samstag empfanden, vielleicht am ehesten nachempfinden. Der Trainer von Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach bestritt mit seinem Team das hessenweit erste Freundschaftsspiel seit dem Lockdown und war folglich sehr erleichtert. „Endlich mal wieder“, sagte Barletta nach dem verdienten 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen die Spvgg. Greuther Fürth II mit Blick auf die rund viermonatige Zwangspause.

Am 9. März hatte der OFC zuletzt eine Begegnung unter Wettkampfbedingungen absolviert (2:0 in der Liga bei der SV Elversberg). Dann kam Corona. Und vieles wurde eingeschränkt. „Wir konnten sehr lange nur in Kleingruppen trainieren. Zuletzt kamen auch Zweikämpfe hinzu“, berichtete Barletta über die zurückliegenden Wochen und Monate. „Aber Fußball ist auch viel Feinarbeit. Das ist nicht wie im Büro, wo man den Laptop zumacht und dann einfach wieder anfängt, wo man aufgehört hatte.“ Daher sei das Ergebnis der Partie „zweitrangig“. Der OFC-Coach wollte bloß „sehen, was geht“. Und das war bereits einiges. Gegen den Tabellensiebten der Regionalliga Bayern (Barletta: „Eine gute, junge Mannschaft“) zeigten sich die Kickers spielfreudig und siegten letztlich verdient.

Für das 1:0 sorgte Mittelfeld-Abräumer Luigi Campagna per Freistoß (42.). „Er hat endlich mal flach geschossen, wie ich es ihm schon ein paar Mal gesagt hatte. Ein schöner Spannstoß“, so Barletta. Den Endstand erzielte Serkan Firat, der nach einer Flanke am langen Pfosten vollstreckte. Zuvor hatte sich der OFC zum wiederholten Mal „sehr agil über außen durchgesetzt“, lobte der Trainer. Sein Fazit fiel „nur positiv“ aus. „Es gab keine Blessuren. Und dass wir im Stadion spielen konnten, war für alle richtig toll.“ Bloß Zuschauer fehlten. Die Partie fand corona-bedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Für Trainer und Spieler war es dennoch eine große Freude nach langer Abstinenz. „Es war schön, die Jungs auf ein Match einzustellen und an der Taktiktafel ein Plakat zu schreiben“, sagte der Coach.

Nicht zur Verfügung standen am Wochenende der junge Torhüter Felix Ferayhan (erkrankt), Maurice Pluntke, der nach langer Verletzungspause zwar wieder voll trainiert, aber noch geschont wurde, sowie die Zugänge Tunay Deniz (noch keine Spielerlaubnis nach Wechsel aus der Türkei) und Marco Fritscher (leicht angeschlagen). Dafür waren in Vincent Moreno (gehört zum erweiterten Profi-Kader), Ioannis Vassilliou sowie Namrud Embaye auch drei Talente aus der eigenen U19 dabei.

Gestern kam der OFC im zweiten Testspiel innerhalb von 24 Stunden zu einem 4:2 (0:2) gegen den künftigen Ligarivalen TSV Schott Mainz. Mit Dreiabwehrkette waren die Kickers hinten anfällig und lagen daher mit 0:2 zurück. Erst nach der Umstellung aufs gegen Fürth mit Erfolg praktizierte 4-3-3 lief es besser. In der Endphase gelang mit vier Toren innerhalb von nur sechs Minuten die Wende. Firat zeigte sich dabei zweimal in Folge nervenstark vom Punkt (84., 85.), verwandelte unter anderem einmal in Panenka-Manier. Zuvor hatte Campagna (80.) den Anschlusstreffer erzielt. Für den Endstand sorgte Zugang Marcell Sobotta (86.).

„Es war das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden für uns. Der Gegner war frischer. Dass wir es trotz Müdigkeit geschafft haben, das Resultat noch zu drehen, spricht für den Charakter dieser Mannschaft“, resümierte Barletta: „Um Druck auszuüben, mussten die Jungs weite Wege gehen. Das hat ihnen sicherlich ein bisschen weh getan.“

OFC - Fürth II 2:0 (1:0)

OFC (1. Hälfte): Flauder - Calabrese, Zieleniecki, Karbstein, Marcos - Dierßen, Campagna, Huseinbasic - Lemmer, Kargbo, Sobotta

OFC (2. Hälfte): Draband - Giesel, Albrecht, Tiliudis, Marcos (60. Vassilliou) - Vetter, Embaye, Garic, Firat - Reinhard, Hoppe

Tore: 1:0 Campagna (42.), 2:0 Firat (76.)

OFC - Schott Mainz 4:2 (0:2)

OFC (1. Hälfte): Draband - Karbstein, Albrecht, Zieleniecki - Calabrese, Vetter, Huseinbasic, Garic, Marcos - Kargbo, Hoppe

OFC (2. Hälfte): Draband - Vetter (62. Moreno), Albrecht, Karbstein, Marcos - Dierßen, Campagna, Huseinbasic (62. Sobotta) - Lemmer, Kargbo (62. Reinhard), Firat

Tore: 0:1 (26.), 0:2 (44.), 1:2 Campagna (80.), 2:2 Firat (84./HE), 2:3 Firat (85./FE), 2:4 Sobotta (86.)

Von Christian Düncher

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare