Elfmeterschützen versagen gegen FSV Frankfurt die Nerven

OFC: Firat verschießt Elfmeter – „das passt zum Spiel“

+
Serkan Firat beim Elfmeter - den der sonst sehr sichere OFC-Schütze gegen den FSV Frankfurt allerdings vergab.

Für Serkan Firat hätte es noch das versöhnliche Ende eines durchwachsenen Spiels gegen den FSV Frankfurt werden können. Doch in der 84. Minute versagten dem sonst so sicheren Elfmeterschützen des OFC die Nerven. Mit links donnerte er die Kugel über den Querbalken.

Frankfurt – Statt mit einem 1:1 nach Hause zu fahren, verloren die Kickers beim FSV mit 0:2. Und der Linksfuß der Offenbacher Kickers, mit elf Treffern bester Schütze, ging mit hängendem Kopf vom Platz. „Das passte zum Spiel“, sagte OFC-Kapitän Benjamin Kirchhoff.

Dass die Kickers nach zehn, 15 starken Minuten kaum noch offensive Aktionen hatten, lag nach Meinung von Trainer Daniel Steuernagel aber weniger an den Stürmern. „Wir haben zu oft den Weg flach durch die Mitte versucht – und irgendwann die Geduld verloren.“ Was aber auch daran lag, dass Firat kaum im Spiel war – und Moritz Reinhard, der für den erkrankten Jake Hirst begann, ebenfalls wenig Bälle festmachen konnte.

Steuernagel korrigierte seine Aufstellung in der zweiten Hälfte. Firat spielte jetzt halblinks im Mittelfeld. Das brachte mehr Stabilität, aber weiter selten Zwingendes. Der FSV bestrafte die Fehler der Kickers. Und doch hätten sie zurückkommen können.

Kickers Offenbach zu Gast beim FSV Frankfurt: Bilder

Niklas Hecht-Zirpel hatte sich im Strafraum gelöst, sein Gegenspieler konnte ihn nur mit einem Foul bremsen. „In so einem Spiel musst du den Elfer halt reinmachen“, sagte Steuernagel. Doch Firat tat ihm, dem OFC und dessen enttäuschten Anhang den Gefallen dieses Mal nicht. (jm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare