Firats Forderung nach 3:1 gegen Großaspach

„Das muss der Maßstab sein“ für die Kickers

Offenbach – Serkan Firat lächelte, Stolz klang aus seinen Worten heraus. „Das geht nur mit Teamgeist, Willen und Stabilität“, sagte der 25-Jährige, nachdem Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach beim 3:1 gegen die SG Sonnenhof Großaspach einen Rückstand aufgeholt und letztlich souverän gewonnen hatte.

Linksfuß Firat, zum dritten Mal in Folge als Rechtsaußen aufgeboten, hatte mit einer starken Leistung und einem tollen Tor zum 3:1 dazu beigetragen. Mit großer Leidenschaft hatte er seinen Gegenspieler abgeschüttelt und überlegt ins linke Eck geschlenzt. „Ich freue mich über das Tor“, sagte Firat. Doch viel wichtiger war ihm die Erkenntnis, dass der OFC Widerständen trotzt und noch souverän gewinnen kann. „Wozu wir in der Lage sind, wissen wir schon länger, aber das muss jetzt einfach der Maßstab sein“, forderte Firat: „Wir müssen die Selbstverständlichkeit bekommen, dass wir jedes Spiel ziehen können.“ Selbstverständlich geworden ist auch, dass Firat rechts vorne spielt - und am Samstag einen bärenstarken Maik Vetter hinter sich wusste. „Wir kennen uns ja schon so lange, aber das Zusammenspiel klappte wirklich gut“, freute sich Firat.

Auf der angestammten linken Seite hat sich Davud Tuma festgespielt. „Er hat sich belohnt“, lobte OFC-Coach Sreto Ristic den 24-Jährigen, der sein erstes Pflichtspieltor für Offenbach erzielte. „Eigentlich hätte ich ihn schon mit links machen müssen“, sagte Tuma. „Aber ich hatte diese Idee und es hat ja geklappt“, sagte er nach seinem Schwenk nach rechts und dem Abschluss mit dem eigentlich schwächeren Fuß. Nun hat Tuma zwei Tage Zeit - die gab Ristic zur Belohnung frei - sich nach der Torpremiere eine Überraschung fürs Team auszudenken. „Mal sehen, was die Kollegen wollen“, sagte Tuma lächelnd.  jm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare