Offenbach

Frohe Botschaft

Suat Türker kehrt zu Kickers Offenbach zurück. Ein Kommentar von Jochen Koch.

Der Wohlfühl-Faktor der Kickers-Sympathisanten dürfte seit gestern enorm gestiegen sein. Mit der Rückholaktion des Publikumslieblings Suat Türker ist den Verantwortlichen der Offenbacher Kickers ein echter Coup gelungen, der sogar etwas Romantisches hat. Ähnlich wie Lukas Podolski hat sich Suat Türker für die Rückkehr in die Heimat entschieden und gewinnt dadurch sicher viele Sympathien. Sportlich mag der Wechsel ein Rückschritt sein. Türker wird vorerst nicht mehr auf der großen Bühne mitspielen, aber dafür bekommt er in Offenbach eine Hauptrolle.

Jeder Drittligist und die meisten Zweitligisten hätten gerne einen Spieler wie Türker, der nicht nur sportlich als Leitfigur taugt, sondern auch als Heimatfigur. Nicht umsonst hatte nach dem Kickers-Abstieg die halbe 2. Liga den torgefährlichen Stürmer gejagt. Seine Rückkehr birgt die Chance, vielleicht noch in dieser Saison in die 2. Liga zurückzukehren.

Für den Verein beinhaltet der Transfer aber auch Risiken. Der Erfolgsdruck auf Türker und die Mannschaft wird enorm ansteigen. Mit dem neuen/alten Star könnte bei ausbleibendem Erfolg die Stabilität der Mannschaft Schaden nehmen. Und die wirtschaftliche Seite darf nicht außer Acht gelassen werden. Aber die Chance mit Türker ist viel größer als die Perspektive ohne ihn.

Jochen Koch

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare