0:0 gegen Köln teuer bezahlt: Nasenbeinbruch bei Banouas

Sportmanager Möller bescheinigt Kickers-Mannschaft nach kurzer Nacht eine gute Leistung

BelekDie Offenbacher Kickers haben zum Auftakt ihres Trainingslagers an der türkischen Riviera für eine Überraschung gesorgt und in einem Testspiel gegen den Erstligisten 1.FC Köln ein 0:0 erkämpft. Der Tabellenfünfte der 3. Liga hatte in der ersten Hälfte zwar mehrfach Glück, als die Kölner drei gute Torchancen vergaben. Aber insbesondere aufgrund der guten zweiten Hälfte verdiente der OFC sich das Remis. „Unsere Jungs haben ein flottes und ordentliches Spiel gezeigt. Wenn man bedenkt, dass wir erst um drei Uhr in der Nacht ins Bett gekommen sind, können wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden sein“, sagte Sportmanager Andreas Möller.

Weil der Flug in die Türkei am Samstagabend knapp zwei Stunden Verspätung hatte, waren die Kickers erst um 2.30 Uhr im Hotel Fame Residence in Lara angekommen. Die Nacht war kurz für die Spieler. Nach vier Stunden Schlaf wurde gemeinsam gefrühstückt, kurz danach bestiegen die Spieler den Teambus, um ins 40 Minuten entfernte Belek zu fahren, wo am Cornelia Hotel das Testspiel gegen den Tabellenelften der Bundesliga ausgetragen wurde. Bei Temperaturen um die 20 Grad „waren wir in der ersten Hälfte noch nicht richtig wach“, meinte Torwart Robert Wulnikowski. Der OFC hatte in der zweiten Hälfte mehrfach die Chance, in Führung zu gehen. Tufan Tosunoglu und Matthias Morys vergaben ihre Chancen.

Pech hatte Nassim Banouas. Der Innenverteidiger bekam bei einem Zweikampf so unglücklich das Knie eines Gegenspielers ins Gesicht, dass er sich einen Nasenbeinbruch zuzog. Bei Banouas wurde die Nase geklammert. Er hatte gestern Abend noch Kopfschmerzen, will aber bald wieder ins Training einsteigen. Co-Trainer Steffen Menze sagte: „Mit einem Nasenbeinbruch kann man durchaus trainieren.“

Da Mark Heitmeier nach seiner Operation an der Leiste zwar mitgereist, aber noch nicht ganz fit ist, stehen in Martin Hysky und Fouad Brighache jetzt nur zwei Innenverteidiger zur Verfügung. Nach dem Ausfall der Stürmer Mirnes Mesic und Ugur Albayrak herrscht beim OFC inzwischen auch in der Abwehr Personalnot. Möglicherweise wird heute oder morgen ein Testspieler in die Türkei nachreisen.

OFC: Wulnikowski (77. Endres) - Huber (75. Damm), Hysky, Banouas (80. Schutzbach), Kokocinski (46. Brighache) - Haas (S. Pospischil), C. Pospischil - Zinnow (75. Rode), Fröhlich (46. Becker), Morys - Tosunoglu

1. FC Köln: Varvodic - Brecko (62. Scherz), Schöneberg, Salger, Parensen - Boateng, Antar- Vucicevic (46. Brosinski), Broich, Chihi - Sanou (46. Nottbeck)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare