Getrübte Freude bei Rodes Comeback

+
Sebastian Rode

Offenbach (cd) ‐ Wenn man der 0:1-Pleite der Offenbacher Kickers gegen Wuppertal überhaupt etwas Positives abgewinnen kann, dann die Tatsache, dass Sebastian Rode wieder zurück ist.

Fast auf den Tag genau sieben Monate nach seinem Kreuzbandriss gab der 19-Jährige als Einwechselspieler sein Comeback und belebte das Spiel der Kickers in der letzten Viertelstunde. „Dass Sebastian wieder gespielt hat, war das Erfreulichste an dem Abend“, sagte Sportmanager Andreas Möller zutreffend.

Lesen Sie heute außerdem:

Teure Ohrfeige für die Kickers

Rode konnte sich allerdings nicht richtig freuen: „Es überwiegt klar die Enttäuschung über die Niederlage. Das ist für uns beschissen gelaufen“, gestand der Mittelfeldspieler und stellte klar: „Es gibt sicher schönere Momente für ein Comeback. Positiv ist nur, dass es dem Knie gut geht.“

Dagegen ärgerte sich Rode über die Szene vor dem 0:1, als er nach einem Zweikampf am gegnerischen Strafraum zu Boden ging, der Pfiff aber ausblieb: „Ein klares Foul, das wäre eine gute Freistoßchance für uns gewesen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare