Kapitän Hysky soll Vertrag verlängern

+
54 Spiele und ein Tor. Die Bilanz für Martin Hysky (rechts), der hier mit Christian Fröhlich jubelt.

Lara - Lara an der türkischen Riviera, da werden Erinnerungen wach. Vor allem bei Martin Hysky.

Lara(cd) - Der Innenverteidiger ist neben Torwart Daniel Endres und Mittelfeldspieler Sebastian Rode der einzige Akteur der Offenbacher Kickers, der schon im vergangenen Jahr mit dem OFC hierher gereist war, um sich auf die zweite Saisonhälfte vorzubereiten. Allerdings: 2008 erwies sich das Trainingslager in Lara für die Kickers nicht als gutes Omen. Im Gegenteil: Sie stiegen am Ende der Saison ab.

„Das spielt keine Rolle, zumal wir diesmal in einem anderen Hotel sind“, sagt Hysky, der seit seinem Wechsel 2007 von Rot-Weiß Essen nach Offenbach in allen Punktspielen für den OFC zum Einsatz kam. Insgesamt 54 Partien in Folge hat der 33 Jahre alte Tscheche für die Kickers absolviert. Und wenn es nach den Verantwortlichen des OFC geht, sollen deutlich mehr als die 18 Rückrundenspiele dazu kommen.

Der Vertrag des 1,84 Meter großen Abwehrspielers läuft am Saisonende aus, aber die Kickers-Verantwortlichen haben bereits signalisiert, mit ihrem Spielführer verlängern zu wollen. „Ich kann mir gut vorstellen, dass Martin Hysky bei uns noch ein, zwei Jahre dranhängt“, meint OFC-Vizepräsident Thomas Kalt. „Wir sind daran interessiert, dass er bleibt.“ Denn: „Martin Hysky ist zuverlässig und führt unsere junge Mannschaft sehr gut.“

Den erneuten Beweis dafür lieferte der älteste OFC-Spieler im Testspiel gegen den 1.FC Köln, als er die Angreifer des Erstligisten dank seiner großen Routine und seines überragenden Stellungsspiels kaum zur Entfaltung kommen ließ und darüber hinaus seine Nebenleute dirigierte.

Aber will Hysky auch in Offenbach bleiben? „Ich habe gehört, dass er plant, mit seiner Familie zurück nach Tschechien zu gehen“, sagte Jörg Hambückers. Der kaufmännische Manager der Kickers will deshalb in einem Gespräch mit Hysky in Erfahrung bringen, unter welchen Voraussetzungen sich der Innenverteidiger eine Vertragsverlängerung beim OFC vorstellen könnte. Es könnte ein kurzes Gespräch werden, denn Hysky scheint keineswegs abgeneigt zu sein: „Ich empfinde es als große Anerkennung, dass der OFC mit mir verlängern will und kann mir das sehr gut vorstellen. Es macht Spaß mit dieser jungen Mannschaft und dem Trainerstab. Meine Familie ist wichtig, hätte aber sicher nichts dagegen, wenn ich in Offenbach noch einmal verlängere“, sagte der verheiratete Vater von zwei Töchtern.

Hysky wird allerdings nicht der einzige Spieler sein, mit denen sich die OFC-Verantwortlichen zu „Sondierungsgesprächen“ (Kalt) treffen wollen. „Wir werden uns mit dem einen oder anderen, dessen Vertrag ausläuft, unterhalten“, kündigte Hambückers an. Gemeint sind vor allem Christian Pospischil, Thomas Wiener und Fouad Brighache. Aber auch der vom Erstligisten 1899 Hoffenheim ausgeliehene Steffen Haas. „Bei ihm“, stellte Hambückers klar, „können wir die Sache aber nicht konkret beeinflussen, sondern sind davon abhängig, wie Hoffenheim mit dem Spieler plant.“

Zudem gebe es noch ein paar Spieler, die die Option besitzen, ihren Vertrag bei einer gewissen Anzahl von Spielen, zu verlängern. Aber auch der Verein hat die Möglichkeit, Verträge mit Spielern, die nicht eine bestimmte Anzahl von Spielen absolviert haben, aufzulösen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare