Iranischer Torwart träumt von Profikarriere

Mit Ali Karimi gemeinsam trainiert

Vahdat Atahskar mit OFC-Campjacke.
+
Vahdat Atahskar mit OFC-Campjacke.

Offenbach - Stolz zeigt Vahdat Atashkar ein Handyvideo, auf dem er in Trainingsskleidung hinter Ali Karimi trabt. Der Ex-Bundesliga-Profi (Bayern München, Schalke 04) ließ seine aktive Karriere beim iranischen Erstligisten Persepolis Teheran ausklingen.

Torwart Atashkar galt im Klub als hoffnungsvolles Talent, als Junioren-Nationalspieler durfte er mit den Profis trainieren. Alles Vergangenheit. Weil er als Christ im muslimisch-dominierten Iran Repressalien erlebte und noch schlimmere fürchtete, entschloss er sich zur Flucht. Alleine, Bruder und Eltern blieben zurück. Der 20-Jährige kam zumeist zu Fuß, selten mit der Bahn über die Türkei, Griechenland, Kroatien, Ungarn, Österreich ins Rhein-Main-Gebiet. Seit 1. Oktober ist er in einer Gemeinschaftsunterkunft des Kreises untergebracht. Deutsch spricht er nicht, Englisch kaum. Beim Chancencamp des OFC hat er Farzad Sadghi (23) kennengelernt. Der gelernte Schreiner floh aus den gleichen Motiven aus seiner iranischen Heimat nahe der türkischen Grenze. Beide kicken nun in dieser Woche am Wiener Ring mit.

Lesen Sie dazu auch:

Chancencamp der Offenbacher Kickers für Flüchtlinge

So ähnlich der Fluchtverlauf ist, so unterschiedlich sind die Zukunftsvisionen der beiden Landsleute. Sadghi, der seit neun Monaten in einer Unterkunft in Ober-Roden lebt, sieht Fußball als Hobby. „Ich freue mich, hier spielen zu dürfen“, sagt Sadghi, der seine Familie ebenfalls zurückließ. Viel wichtiger ist es ihm, eine Perspektive aufzubauen. Als gelernter Schreiner hofft er, irgendwann Fuß zu fassen. Atashkar träumt dagegen von einer Karriere als Fußballer. „Er hat ganz gute Ansätze“, lobt OFC-Trainer Sebastian Bruns: „Man sieht, dass er das Torwartspiel gelernt hat.“ Aber ob es für höherklassige Ambitionen reicht? Eher nicht, glaubt Bruns. Doch Atashkar hofft weiter. Ein Probetraining beim B-Liga-Tabellenführer SV Pars Neu-Isenburg, einem iranischen Klub, beendete er: „Der Level war mir zu niedrig.“

Bilder: OFC-Chancencamp für Flüchtlinge

OFC-Chancencamp für Flüchtlinge
OFC-Chancencamp für Flüchtlinge
OFC-Chancencamp für Flüchtlinge
OFC-Chancencamp für Flüchtlinge
Bilder: OFC-Chancencamp für Flüchtlinge

jm

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare