Kickers-Legende und Vizeweltmeister

OFC-Rekordspieler Siggi Held feiert heute 75. Geburtstag

+
Siggi Held in seiner Glanzzeit auf dem Bieberer Berg. Der OFC-Kapitän (links) setzt sich hier gegen den Mönchengladbacher Rainer Bonhof durch. Hinten: Erwin Kostedde. 

Dortmund - Den 5. Mai 1966 wird Siggi Held nie vergessen. Mit Borussia Dortmund besiegte Held in Glasgow im Europacup-Finale den FC Liverpool 2:1. Es war der erste deutsche Europacup-Sieg, zu dem Held das 1:0 beigesteuert und das 2:1 von Stan Libuda vorbereitet hatte.

„Das war sicher der Höhepunkt meiner Karriere“, sagt Held, der heute in senem Haus in Dortmund-Buchholz seinen 75. Geburtstag feiert. Der Fußball bestimmt immer noch den Rhythmus beim Vizeweltmeister von 1966, der nach seiner Trainer-Laufbahn mit zahlreichen Engagements im Ausland zum BVB zurückkehrte und seit 2006 für die Schwarz-Gelben als Fanbeauftragter arbeitet.

Held war einer der herausragendsten Fußballer in der Geschichte der Borussia, für die er 229 (43 Tore) von insgesamt 422 Bundesliga-Einsätzen bestritt. Zusammen mit Lothar Emmerich bildete Held eines der gefürchtetsten Angriffs-Duos der Liga, In der Nationalmannschaft spielte Held 41-mal (fünf Tore), unter anderem im Finale der WM 1966 gegen England und bei der WM 1970 in Mexiko.

Entdeckt wurde Held 1963 in seinem Heimatort Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) von den Offenbacher Kickers. Nach zwei Jahren in der Regionaliga (66 Spiele, 24 Tore) wechselte Held zum BVB, kehrte 1971 nach Offenbach zurück. In der Saison 1971/72 war er an der Seite von Erwin Kostedde maßgeblich am Aufstieg der Kickers in die 1. Liga beteiligt.

Bilder: OFC gewinnt gegen Steinbach

Wegen der damaligen Aufstiegsrunde mit den Kickers verzichtete Held sogar auf die Teilnahme an der EM 1972. Für Offenbach spielte Held zwischen 1972 und 1976 133-mal in der Bundesliga und erzielte dabei 25 Tore. Damit ist er bis heute Rekordbundesligaspieler der Kickers. 1976 kehrte Held zum BVB zurück. Erst 1981, im Alter von fast 40 Jahren, beendete er bei Bayer Uerdingen seine Bundesliga-Kariere. (sid/joko)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare