Lob trotz Niederlage gegen VfB Stuttgart

A-Junioren des OFC sind in der Bundesliga angekommen

+
Gelbe Karte vor großer Kulisse: Schiedsrichter Chris Rauschenberg verwarnt den Offenbacher Emir Kuhinja. Am Boden: Christian Mistl (VfB Stuttgart).

Die A-Junioren der Offenbacher Kickers haben am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga Süd/Südwest dem Vizemeister VfB Stuttgart einen großen Kampf geliefert.

Offenbach – Die Leistung hat gestimmt, das Ergebnis nicht. Die A-Junioren der Offenbacher Kickers haben am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga Süd/Südwest dem Vizemeister VfB Stuttgart zwar einen großen Kampf geliefert, bei der Heimpremiere am Wiener Ring aber mit 1:2 (0:1) verloren. Den Auftakt beim FC Ingolstadt hatte der Aufsteiger mit 1:0 gewonnen.

Der VfB war in der ersten Halbzeit spielerisch besser, gedanklich schneller, führte verdient. Die Kickers kamen nach Platzverweisen für Stuttgarts Kapitän Per Lockl und Daniel Dejanovic (OFC/35./Gerangel an der Außenlinie) besser auf, waren gleichwertig, hatten Chancen. Der früh für den rotgefährdeten Emir Kuhinja eingewechselte Stürmer Niklas Meyer traf zum 1:1 (73.). Doch kurz vor dem Ende köpfte Stuttgarts Lilian Egloff nach einem Eckball ein, Emrecan Heptazeler klärte erst hinter der Linie und somit zu spät – 1:2.

„In der ersten Hälfte waren wir zu sehr beeindruckt vom Passspiel des VfB. In der zweiten Hälfte haben wir klasse mitgehalten. Ich bin stolz auf mein Team trotz der Niederlage. Wir sind in der Bundesliga angekommen, werden unsere Punkte holen“, lobte Trainer Steven Keßler, der seine Jungs heute Abend zum Training erwartet und ihnen erst dann sagen kann, ob und wo sie am Mittwoch das Heimderby gegen Eintracht Frankfurt spielen werden.

Lesen Sie hier über den Nachwuchs des OFC

Nach Angaben des Sportlichen Leiters Elvir Melunovic gibt es „Sicherheitsbedenken beim DFB. Die Rivalität der Fans geht auch auf die Jugend über. Wir würden gern am Mittwoch am Wiener Ring spielen, wissen aber selbst, dass der Abendtermin unter der Woche nicht optimal ist“. Melunovic und Keßler rechnen bis heute mit der Entscheidung, wo und wann die Partie stattfindet. Optionen für Ausweichplätze wurden bereits geprüft. Möglicherweise wird im Stadion des SC Hessen Dreieich gespielt.

OFC: Tramontana - Giesel, Boras, Schütz, Heptazeler - Vrcic (78. Chao Alvarez), Dejanovic, Herth (64. Ekici), Dos Santos Ferreira - Kuhinja (39. Meyer), Huseinbasic (87. Maicher)

Zuschauer: 450 - Tore: 0:1 Caciel (16.), 1:1 Meyer (73.), 1:2 Egloff (84.) - Rot: Lockl (VfB, Tätlichkeit, 35.) - Gelb-Rot: Dejanovic (OFC, 35.)

VON HOLGER APPEL

Lesen Sie auch:

OFC ärgert sich über Schiri Schlosser: "Hatte die Partie nicht im Griff"

Kevin Pezzoni gehört nicht unbedingt zu den emotionalen Typen bei den Offenbacher Kickers. Der Ex-Bundesligaspieler ist normalerweise schwer aus der Ruhe zu bringen. Doch über die Szene in der 61. Minute regte sich der 30-Jährige auch nach dem 2:1 bei 1899 Hoffenheim II noch auf.

Rückstand, Verletzung, Platzverweis: Ohne Drama geht es beim OFC nicht

Die Comeback-Könige der Fußball-Regionalliga Südwest haben wieder zugeschlagen. Der OFC hat gegen Hoffenheim gewonnen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare