Vertragsverlängerung

Auch Brune verlängert beim OFC

+
Sebastian Brune

Offenbach - Die Offenbacher Kickers haben den nächsten Vertrag verlängert und nun bereits 20 Spieler für kommende Saison gebunden. Wie der Fußball-Regionalligist bekannt gab, unterschrieb Ersatztorhüter Sebastian Brune ein neues Arbeitspapier bis 2019.

Das ist aus rein sportlichen Gesichtspunkten nachvollziehbar (Brune blieb bei fünf Einsätzen dreimal ohne Gegentor), aber hinsichtlich der U23-Regel überraschend. Brune (24) und die Nummer eins Daniel Endres (33) fallen beide nicht darunter.

„Es ist wichtig, dass wir auf der Torhüterposition weiter gut ausgesellt sind“, so Sportdirektor Sead Mehic. Brune sagte: „Ich bin stolz darauf, dass die Verantwortlichen Vertrauen in mich setzen, und freue mich darauf, weiter für den OFC zu spielen.“ Torwart Nummer drei bleibt Bilal Jomaa Zabadne (19).

Christopher Fiori hat unterdessen das Gerücht dementiert, Stefano Maier habe das Angebot zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen. „Stefano Maier hat nichts abgelehnt,“, sagte der Geschäftsführer. Der OFC will bekanntlich die zwei Spieler halten, die zuletzt das Stamm-Duo in der Abwehrzentrale bildeten, also neben Maier auch Benjamin Kirchhoff. Am Donnerstag hatte zudem in Johannes Kraus (FC Ingolstadt U19) ein Verteidiger mittrainiert, der innen und links eingesetzt werden kann.

Aufgrund einer Gehirnerschütterung war er jedoch am Freitag nicht mehr dabei, aber die Offensivspieler Dimitrios Ferfelis (Sturm) und Raphael Assibey-Mensah (Linksaußen). Dabei hatte Mehic betont, dass man vorne gut besetzt sei. Ein Widerspruch? „Wenn interessante Spieler frei werden, schauen wir sie uns an - unabhängig von der Position“, stellte er klar. Dass Ferfelis vorspielte, sei auch keine Reaktion auf die Verletzung von Stürmer Varol Akgöz (Patellaspitzensyndrom). „Aki fällt nicht länger aus“, so Mehic. (cd)

Pfingstfest des Kickers-Fan-Museums in Offenbach: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.