Spieler in der Einzelbewertung

Das große OFC-Zeugnis nach dem ersten Halbjahr

OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
1 von 23
Stefano Maier (21 Spiele/davon 21 benotet/0 Tore): Der Innenverteidiger war erstmals seit langer Zeit beschwerdefrei - und startete mit starken Leistungen als Abwehrchef durch. Mit seiner Durchschnittsnote hängte er seine Mitspieler klar ab. Note 2,52
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
2 von 23
Varol Akgöz (15/5/4): Offenbachs Edeljoker schlechthin mit vier Toren nach Einwechslungen. Seine Qualität ist gleichzeitig sein Manko: In 15 Spielen nur fünfmal so lange dabei, dass es auch zu einer Note reichte. Sein Schnitt ist daher etwas trügerisch. Note 2,70
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
3 von 23
Dren Hodja (21/20/9): Der 23-Jährige hat sich längst zu einer konstanten Größe im zentralen Mittelfeld entwickelt. Deutlich präsenter und zweikampfstärker. Note 2,75
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
4 von 23
Serkan Firat (20/19/5): Der Linksaußen verteidigte seinen Platz im teaminternen Ranking. Darf nur noch selten seine Qualitäten als Freistoßkunstschütze zeigen. Schade. Note 2,84
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
5 von 23
Daniel Endres (17/17/0): Der Kapitän, einst die „Offenbacher Noten-Bank“, erlebte einen für seine Verhältnisse ungewöhnlichen Saisonverlauf nach spätem Trainingseinstieg im Sommer in Folge einer Knieoperation. Starken Auftritten wie gegen Hessen Kassel (1:0) oder FSV Frankfurt (4:1) folgten schwächere wie beim 1:5 in Freiburg oder 1:2 in Steinbach. Fehlte drei Spiele wegen Verletzung, einmal wurde er absprachegemäß geschont. Note 2,85
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
6 von 23
Ihab Darwiche (18/18/3): Der sprintfreudig Rechtsaußen blieb erstmals von Verletzungspech verschont. In den ersten zehn Einsätzen bärenstark (1 Tor, 10 Vorlagen), danach baute er etwas ab. Note 2,86
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
7 von 23
Sebastian Brune (4/4/0): Der Vertreter von Daniel Endres, vor der Saison vom TSV Steinbach gekommen, blieb in vier Spielen dreimal ohne Gegentor, war zudem beim 1:2 im Hessenpokal in Steinbach klar bester Offenbacher. Note 2,88
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
8 von 23
Maik Vetter (19/18/4): Der Mann mit der Pferdelunge hetzt solange jedem Ball nach, bis er gar nicht mehr kann. Sein Solo aus der eigenen Hälfte zum 2:1 in Elversberg war eine der überragenden Szenen der Saison. Oft als zweite Spitze eingesetzt, war er torgefährlich wie nie für den OFC. Note 2,92
OFC-Zeugnis: Spieler in der Einzelkritik
9 von 23
Benjamin Kirchhoff: (19/19/2): Knüpfte zu Saisonbeginn nahtlos an seine starken Leistungen der Rückrunde 2016/2017 an. Die Ausreißer nach unten (Freiburg II, Saarbrücken, Stuttgart II) blieben die Ausnahme. Note 2,95

22 Spieler kamen in den ersten 21 Punktspielen der Fußball-Regionalliga Südwest für Kickers Offenbach zum Einsatz. Notenbester beim Tabellenzweiten ist der Mann, der keine Minute fehlte: Innenverteidiger Stefano Maier. Luca Dähn, ebenfalls Innenverteidiger, spielte dagegen als einziger Profi keine Minute. Die Einzelkritik im Überblick.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare