Fiori treibt Logenverkauf voran

OFC und EVO: Gemeinsam in bessere Zeiten

+
EVO-Vorstandsmitglied Günther Weiß (links) präsentiert mit OFC-Vizepräsidentin Barbara Klein und Kickers-Geschäftsführer Christopher Fiori das Plakat für die neue Kampagne „Wir leben Rot-Weiß“. Auch ein Halbzeitspiel bei Heimspielen ist in Planung.

Offenbach - Die Partnerschaft zwischen den Offenbacher Kickers und der Energieversorgung Offenbach (EVO) geht in das 16. Jahr. Gestern gaben der Fußball-Regionalligist und der Hauptsponsor die Verlängerung des Vertrages um ein Jahr bekannt. Von Jörg Moll 

OFC-Geschäftsführer Christopher Fiori kann einen weiteren Haken auf seiner Liste der abzuarbeitenden Themen rund um den Fußball-Regionalligisten machen. Nach der Verlängerung des Stadionmietvertrags ist nun auch die Frage nach dem Hauptsponsor beantwortet. „Ich freue mich sehr über die Verlängerung des Vertrages“, sagte Fiori nach der Einigung mit dem Offenbacher Energieversorger EVO: „Es ist beachtlich, dass ein Sponsor so lange zu uns steht.“ Dass die Vertragslaufzeit wie schon im vergangenen Jahr nur zwölf Monate umfasst, ist für Fiori kein Problem: „Ich kann das aus Sicht der Sponsoren nach den wirtschaftlichen Turbulenzen der Vergangenheit verstehen.“

Die ungewöhnlich lange Zeit des Sponsorings hob auch EVO-Vorstand Günther Weiß hervor. „Wir bleiben dem Verein treu und setzen damit bewusst ein Zeichen“, teilte er in einer Pressemitteilung des Energieversorgers mit. Die OFC-Geschäftsführung arbeite seriös und solide. Sie habe sich daher die Unterstützung von Sponsoren und Fans verdient. „Wir hatten das Sponsoring im Jahr 2001 in der Regionalliga übernommen und auch während der Insolvenz fortgesetzt. Jetzt wollen wir gemeinsam wieder bessere Zeiten erleben“, meinte Weiß.

Mit einer gemeinsamen Imagekampagne unter dem Motto „Wir leben Rot-Weiß“ wollen OFC und EVO in den kommenden Wochen ihre Partnerschaft auch öffentlich dokumentieren. Als Figur der Kampagne auf Plakaten und Zeitungsinseraten hat sich OFC-Vizepräsidentin Barbara Klein zur Verfügung gestellt. „Der OFC braucht feste, verlässliche Partner. Die EVO hat mehrfach bewiesen, dass das Unternehmen den Kickers auch in schwierigen Zeiten zur Seite steht“, lobte Klein.

Testen Sie Ihr Wissen: Das OFC-Quiz für Experten

Beide Seiten bewahrten über die Ausstattung des Vertragswerks Stillschweigen. Klar ist, dass sowohl die Profis als auch die Nachwuchsteams mit dem EVO-Logo auf der Brust auflaufen werden. Geplant ist, dass die EVO gemeinsam mit den Kickers das Halbzeitspiel bei Heimspielen wiederbeleben will.

„Die harten Nüsse sind geknackt“, freute sich Fiori nach den jüngsten Abschlüssen mit dem Stadionbetreiber SBB und dem Hauptsponsor. „Wir sind auf einem sehr guten Weg“, konstatiert er auch in Sachen Vermarktung. Als Beispiel führt er die Vermarktung der Logen an. Klappt der Deal mit zwei Interessenten, sind von bislang vier freien Logen zwei verkauft. „Zwei halbe und eine ganze Loge wären damit noch offen“, sagt Fiori.

Die „Endspiele“ des OFC in Bildern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare