Brisantes Duell in Mannheim

Acht Punkte fehlen dem OFC noch

+
Sicher ist sicher: Die Mannheimer Polizei wird die mit dem Zug anreisenden OFC-Fans auch diesmal wieder auf dem Weg zum Stadion und zurück eskortieren. Vergangene Saison hatten Waldhof-Hooligans, die Kickers-Anhänger attackiert. 

Offenbach - Die Rechnung klingt einfach: Höchstens acht Punkte aus den restlichen sechs Partien in der Regionalliga Südwest müssen die Offenbacher Kickers holen, um sich für die Aufstiegsspiele zur 3. Liga zu qualifizieren. Von Christian Düncher 

Das reicht auf jeden Fall, auch wenn die SV Elversberg sechsmal gewinnen sollte. Gibt Elversberg noch Punkte ab, müssen die Kickers auch entsprechend weniger Zähler für Platz eins oder zwei sammeln. Den nächsten Schritt will der OFC am Sonntag (14 Uhr) im Südwest-Derby bei Waldhof Mannheim machen. Es wird ein brisantes Duell erwartet – leider nicht nur auf dem Rasen. „Wir sind uns der Bedeutung dieser Partie bewusst, aber auch der Gefahren“, sagte David Fischer, der Geschäftsführer des OFC, der am Dienstag zur Sicherheitsbesprechung in Mannheim war. Das ist Pflicht, wenn ein „Hochsicherheitsspiel“ stattfindet – so wie nun beim SV Waldhof oder am übernächsten Samstag gegen den Tabellenzweiten 1.FC Saarbrücken. „Ich habe die Erwartungshaltung, dass es nur auf dem Spielfeld kämpferisch zugeht und der Sport im Vordergrund steht“, sagte er. „Die Brisanz ist nicht mehr ganz so hoch wie vor anderthalb Jahren.“ Weil zudem zeitgleich die Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey-Liga gegen Ingolstadt Spiel fünf der Finalserie bestreiten, rechnet Fischer mit etwas weniger Zuschauern als zuletzt.

Das Hinspiel im Video

Rund 7 000 Leute werden erwartet, darunter 2  500 OFC-Fans. Ein großer Teil reist per Bahn an (10:39 Uhr ab Offenbach Hauptbahnhof). Für die „Zugfahrer“ gibt es in Mannheim wieder eine Polizei-Eskorte ins Stadion. Vergangene Saison waren rund 1350 Beamte im Einsatz. Dennoch versuchten Waldhof-Hooligans, den Offenbacher Fanblock zu stürmen. Nach der Partie attackierten sie OFC-Fans und griffen den Offenbacher Mannschaftsbus an. Die Kickers-Anhänger hätten sich hingegen „vorbildlich verhalten“, sagte Fischer. „Wir wurden von der Polizei gelobt.“

Rückblick: Bilder vom Hinspiel-Sieg gegen Mannheim

OFC gewinnt gegen Mannheim

Auch diesmal halten sich die OFC-Fans mit Kampfansagen zurück. „Alle in Rot“ lautete das Motto für Sonntag. Die Mannschaft macht mit, tritt in den roten Heimtrikots an. Siegen die Kickers in Mannheim (10.), aber die SV Elversberg (3.) nicht im Saarland-Derby gegen Homburg (5.), könnte der OFC die Qualifikation für die Aufstiegsspiele bereits am 25. April zu Hause gegen den 1. FC Saarbrücken (2.) mit einem weiteren Dreier klarmachen und dann Kräfte sparen. So weit geht der Blick der Beteiligten aber noch nicht. „Wir hoffen jetzt erstmal auf ein tolles Spiel in Mannheim – ohne Ausschreitungen“, so Verteidiger Giuliano Modica. Trainer Rico Schmitt appellierte an die Fans: „Wir kämpfen leidenschaftlich auf dem Rasen, Ihr unterstützt uns lautstark und fair auf den Rängen. Das ist das, was unsere Mannschaft braucht“

Restprogramm

Kickers Offenbach (1. Platz, 69 Pkt.)

  • Waldhof Mannheim (A)
  • 1.FC Saarbrücken (H)
  • 1.FC Kaiserslautern II (A)
  • Eintracht Trier (H)
  • 1899 Hoffenheim II (H)
  • Hessen Kassel (A)

1.FC Saarbrücken (2. Platz, 60 Punkte)

  • Eintracht Trier (H)
  • Kickers Offenbach (A)
  • Hessen Kassel (H)
  • FK Pirmasens (A)
  • Spvgg. Neckarelz (H)
  • Wormatia Worms (A)

SV Elversberg (3. Platz, 58 Punkte)

  • FC Homburg (H)
  • SC Freiburg II (A)
  • FC Astoria Walldorf (H)
  • 1899 Hoffenheim II (H)
  • KSV Baunatal (A)
  • SVN Zweibrücken (H)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare