Ausschankvertrag bis 2024

Glaabsbräu folgt auf Henninger

+
Freuen sich über die Partnerschaft (von links): OFC-Geschäftsführer Christopher Fiori, Glaabsbräu-Geschäftsführer Robert Glaab und Stadionmanager Andreas Herzog.

Seligenstadt – Christopher Fiori weiß genau, wie schwierig Sponsorensuche sein kann. Im Fall Glaabsbräu war es jedoch überraschend einfach. Er trinke selbst gerne Bier, erzählt der Geschäftsführer der Offenbacher Kickers.

Daher habe er auch die Entwicklung der Seligenstädter Brauerei verfolgt. „Und wie das beim OFC nun mal so ist, laufen bei Barbara Klein viele Fäden zusammen“, so Fiori. Die Vizepräsidentin stellte den Kontakt her, kurz darauf tauschten sich die Geschäftsführer von OFC und Glaabsbräu aus. Weil es auch ums Ausschankrecht im Stadion ging, nahm Fiori noch Andreas Herzog hinzu, der von der Idee sofort angetan war.

„Ich sehe den OFC und uns als Partner. Da macht es natürlich Sinn, dass wir unsererseits die gleichen Partner haben“, betont der Manager des Sparda-Bank-Hessen-Stadions. Und so wird Glaabsbräu ab dem 1. Juli nicht nur das Ausschankrecht im Stadion erhalten, sondern die Kickers auch als Premiumpartner unterstützen. Der Vertrag mit der Radeberger-Gruppe läuft zum 30. Juni aus, die östliche Tribüne wird ab diesem Zeitpunkt nicht mehr den Namen „Henninger“ tragen. Ob Glaabsbräu auch hier der Nachfolger wird, ist noch offen.

Herzog stellt jedoch klar, dass man „ein großes Paket schnüren“ will. Neben dem Ausschankvertrag (bis 2024) seien auch Werbemaßnahmen und Aktionen mit dem OFC vorgesehen. „Wir unterstützen über 100 Vereine in der Region und der OFC ist der Verein in der Region“, betont Robert Glaab, Geschäftsführer der Glaabsbräu, und ergänzt: „Wir wollen auch intensiv mit den Fans zusammenarbeiten.“ (cd)

Wie werde ich Brauer und Mälzer?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare