Fast schon Tradition

Heimspiel zum Saisonstart: Kuriose Serie des OFC hält an

+
Kickers Offenbach nach dem Spiel gegen die SV Elversberg

Offenbach - Erstmals seit ihrer Zugehörigkeit zur Fußball-Regionalliga Südwest sind die Offenbacher Kickers mit einem Heimspiel in die Saison gestartet. Eigentlich ein Vorteil für den OFC, dessen kuriose Negativserie hält aber an.

Die Enttäuschung war groß beim überwiegenden Teil der Fans der Offenbacher Kickers nach dem 1:1 im Saisoneröffnungsspiel gegen die SV Elversberg. Man hatte sich mehr erhofft von der Mannschaft - in spielerischer Hinsicht und auch unterm Strich. Ein Punkt in der ersten Partie - das ist eigentlich zu wenig für einen Mitfavoriten, der Heimrecht hat. Zumal der OFC ja zu Hause eigentlich besonders stark ist.

Aber: Nicht gewonnene Auftaktpartien haben bei den Kickers eine gewisse Tradition. In sechs Jahren Regionalliga Südwest siegte der OFC nur einmal am ersten Spieltag: 2013/14 - 2:0 bei der TuS Koblenz unter Trainer Rico Schmitt. Der startetet mit einer 0:3-Pleite bei FK Pirmasens in die folgende Saison - und wurde Meister. 2015/16 führte sein Team am ersten Spieltag 2:0 bei Hessen Kassel, spielte aber nur 2:2. Das setzte sich unter Oliver Reck fort. 2016/17 (in Worms) und 2017/18 (in Hoffenheim) musste sich der OFC ebenfalls nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 begnügen.

OFC gegen Elversberg: Bilder zum Auftaktspiel

Der neue Trainer Daniel Steuernagel ist insofern mit dem 1:1 gegen Elversberg in guter Gesellschaft. Immerhin: Diesmal lief es andersherum. Der OFC holte nach Rückstand noch einen Punkt - durch ein Tor in der Kickers-Viertelstunde. Insofern machte sich die Tatsache, dass der OFC erstmals zum Auftakt ein Heimspiel hatte, doch noch bezahlt. (cd)

OFC-Zeugnis gegen Elversberg

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare