Alte Forderungen werden wieder gültig

Kleinschmidt vor Rückkehr

+
Insolvenzverwalter Andreas Kleinschmidt.

Offenbach - Im Juni 2013 wurde Dr. Andreas Kleinschmidt vom Amtsgericht Offenbach als Insolvenzverwalter der Offenbacher Kickers Profi GmbH eingesetzt.

Nach 22 Monaten beendete der 43-jährige Anwalt im April 2015 das Insolvenzverfahren und übergab die Profi GmbH des Regionalligisten nicht nur schuldenfrei sondern sogar mit einem Guthaben von geschätzt 200.000 Euro. Gestern wollte sich Kleinschmidt zur aktuellen Entwicklung beim OFC nicht äußern. Hintergrund könnte sein, dass der 43-Jährige wieder beim OFC tätig werden soll. Nach Informationen unserer Zeitung soll Dr. Kleinschmidt zum zweiten Mal als Insolvenzverwalter eingesetzt werden. Die Entscheidung wird das Amtsgericht am Montag oder Dienstag treffen.

Sollte ein neues Insolvenzverfahren eröffnet werden, hätte das auch Auswirkungen für die „Alt-Gläubiger“. Denn dann würden die alten Forderungen, für die Kleinschmidt in langwierigen Verhandlungen eine Rückzahlungsquote von derzeit elf Prozent erreicht hat, wieder aufleben. Auch die laufenden Schadenersatzforderungen gegen frühere Geschäftsführer (Thomas Kalt und Jörg Hambückers) und Rückzahlungsforderungen gegen Privatpersonen und Institutionen müssten eingestellt werden und könnten erst nach Prüfung durch den neuen/alten Insolvenzverwalter wieder aufgenommen werden.

Pfingstfest im Kickers-Fan-Museum: Fotos

joko

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare