OFC lässt Rechtsaußen ziehen

Stamatopoulos lotst Darwiche nach Homburg

+
Ihab Darwiche (links) verlässt den OFC.

Offenbach – Der erste von insgesamt vier Spielern, von denen sich Kickers Offenbach trennen möchte, hat einen neuen Klub gefunden. Rechtsaußen Ihab Darwiche schließt sich dem FC Homburg, einem Rivalen in der Fußball-Regionalliga Südwest, an.

Der 25-Jährige unterschrieb beim Tabellensechsten einen Vertrag bis Juni 2020. Der Offensivspieler war 2016 von Rot-Weiss Ahlen zum OFC gekommen. In 56 Regionalligaeinsätzen unter Trainer Oliver Reck hatte er zwölf Treffer erzielt und 16 Torvorlagen gegeben. Unter dem neuen Coach Daniel Steuernagel fand der Deutsch-Libanese, der zudem im August durch einen Muskelbündelriss zurückgeworfen wurde, kaum noch Berücksichtigung, lediglich sechs Einsätze ohne Torbeteiligung stehen in dieser Spielzeit zu Buche.

Erstes OFC-Training im neuen Jahr: Bilder

„Ein Tapetenwechsel wird ihm guttun“; meinte OFC-Sportdirektor Sead Mehic: „Ich wünsche ihm, dass er das, was er bei uns in Ansätzen zeigte, dauerhaft zeigt.“

In Homburg trifft Darwiche auf zwei Bekannte aus Offenbacher Zeiten: Co-Trainer Joti Stamatopoulos, der Darwiche nach Homburg lotste, arbeitete bis Sommer unter Oliver Reck. Angreifer Konstantinos Neofytos wechselte im Juli 2017 ins Saarland. Am letzten Spieltag kommt es in Offenbach zum Wiedersehen. Auf eine Antrittsverbotsklausel im direkten Duell, wie sie in der Bundesliga 1899 Hoffenheim mit dem zum SC Freiburg verliehenen Vincenzo Grifo ausmachte, hat Mehic verzichtet. Darwiche könnte somit im Saisonfinale in Offenbach auflaufen. Die ebenfalls ausgemusterten Serkan Göcer, Semih Sentürk und Christos Stoilas suchen noch neue Klubs. (jm)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare