„Über allem steht das Ergebnis“

Kickers Offenbach: Auf dem Weg zur echten Mannschaft

+
„Seine Reaktion darauf war sensationell“: Mittelfeldabräumer Luigi Campagna (Mitte, im Test gegen Alzenau) sollte zunächst aussortiert werden, nimmt aber nun seine Rolle in zweiter Reihe gut an.

Den Ehrgeiz aus seiner Zeit als Spieler hat sich Angelo Barletta bewahrt. „Ich will weiterhin immer gewinnen, auch wenn es sich um ein Testspiel handelt“, betont der Trainer der Offenbacher Kickers.

  • Kickers Offenbach auf dem Weg zur echten Mannschaft
  • Trainer Barletta lobt Routiniers
  • OFC-Coach zufrieden

Offenbach – Und so wird ihn die 3:4 (0:3)-Finalniederlage beim Benefizturnier von Viktoria Kahl gegen seinen Ex-Verein Bayern Alzenau durchaus etwas gewurmt haben, wenngleich der Ligarivale fast in Bestbesetzung gespielt und der OFC lediglich eine C-Elf aufgeboten hatte.

Kickers Offenbach (OFC): Andere Rolle für Luigi Campagna

Vor allem für die vier Akteure aus dem U19-Bundesliga-Kader war die Partie eine Lehrstunde in Sachen Körperlichkeit und Cleverness. Der dritte Torwart der Profis, Felix Ferahyan, zeigte hingegen trotz der vier Gegentore eine gute Leistung, parierte unter anderem einen Elfmeter. Als Kapitän lief Luigi Campagna auf. Der Mittelfeldabräumer, der vor der Saison vom Ligarivalen SSV Ulm 1846 gekommen war, stand vor der Winterpause auf der Kippe. Die Kickers nahmen letztlich jedoch Abstand davon, ihn auszusortieren. Stattdessen wurde ihm in einem längeren Gespräch mitgeteilt, dass er in Zukunft eine andere Rolle erhalten, also nicht mehr erste Wahl sein würde. „Seine Reaktion darauf war sensationell“, lobt Barletta den 30-Jährigen, der ebenso wie er italienische Wurzeln hat.

Absolut positiv spricht der Trainer auch über Richard Weil, der als Kapitän in die Saison gegangen war, aber mittlerweile nur noch stellvertretender Spielführer ist. Grund: Barletta, selbst erst seit Mitte Dezember im Amt, hatte aufgrund des Neuanfangs auch den Kapitän neu wählen lassen. In Maik Vetter, zuvor Weils Stellvertreter, erhielt der dienstälteste Kickers-Profi die meisten Stimmen. Der Abgewählte sieht darin aber keine Degradierung. Im Gegenteil. „Richi verhält sich absolut top“, stellt Barletta klar: „Diese beiden Beispiele zeigen, dass sich das Team zu einer echten Mannschaft entwickelt.“

Trainer Barletta mit Kickers Offenbach (OFC) sportlich zufrieden

Rein sportlich ist der OFC-Coach mit den vergangenen Wochen zufrieden. Es gab in sieben Testspielen lediglich eine Niederlage: die der C-Elf gegen Alzenau. In den anderen sechs Begegnungen ließ man nur ein Gegentor zu, tat sich aber teilweise in der Offensive schwer – wie beim Turnierauftakt in Kahl gegen Viktoria Aschaffenburg.

Der OFC fand gegen den Tabellenfünften der Regionalliga Bayern lange kein Mittel, lag zur Pause 0:1 zurück. In der Folgezeit wurde auf beiden Seiten eifrig gewechselt. Die Kickers siegten letztlich 3:1, was aufgrund der zweiten Hälfte durchaus verdient war. Barletta zeigte sich zufrieden, wollte jedoch die Darbietung nicht überbewerten. „Über allen Dingen steht das Ergebnis. Wie wir es erreichen, liegt auch an der Mannschaft“, sagte er und verwies auf das Hessenpokalspiel beim Ligarivalen FC Gießen. Dort hatten die Kickers zwar nicht schlecht gespielt, aber 0:1 verloren.

Personalsituation von Kickers Offenbach (OFC) weiter angespannt

Weiter etwas angespannt ist die Personalsituation. In Kahl standen Barletta nur 17 Feldspieler zu Verfügung. Die zwei zentralen Abwehrspieler Francesco Lovric (Bänderanriss im Fuß) und Maurice Pluntke (Reha nach Knieoperation) sowie der linke Außenverteidiger Ronny Marcos (Bänderanriss im Fuß) werden auch beim Restrundenstart mit der Partie am Samstag (14 Uhr) beim VfR Aalen fehlen. Dafür machte Manolo Rodas, der zwei Wochen wegen Knieproblemen pausiert hatte, im Spiel gegen Alzenau einen 45-minütigen Gehversuch. Auch Leonidas Tiliudis, der diese Saison verletzungsbedingt noch nicht zum Einsatz kam, sammelte Spielpraxis. Für Moritz Hartmann war gegen Aschaffenburg zur Pause Feierabend. Grund: Muskuläre Probleme. Es war eine Vorsichtsmaßnahme.

VON CHRISTIAN DÜNCHER

Es ging um den guten Zweck, aber es war auch ein guter Test für die Offenbacher Kickers: Der OFC hat Aschaffenburg mit 3:1 geschlagen. Im Benefizturnier bei Viktoria Kahl dagegen haben die Kickers Offenbach in einer torreichen Partie gegen Ligarivale FC Bayern Alzenau verloren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare