Volksverhetzende Parolen

OFC-Fans pöbeln und greifen Polizisten an

Offenbach - OFC-Fans fallen nach dem Spiel in Mainz negativ auf: Ein Teil von etwa 50 Offenbacher Fans skandieren auf der Rückfahrt volksverhetzende Parolen, anschließend greifen einige von ihnen Polizisten an.

Fans der Offenbacher Kickers haben nach dem Regionalligaspiel des OFC gestern Abend beim 1. FSV Mainz 05 II Polizisten tätlich angegriffen. Wie die Polizei heute mitteilte, wurde gegen zehn Fans ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Drei der Anhänger müssen sich zudem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Polizisten hatten etwa 50 Offenbacher Anhänger in der S-Bahn zurück nach Offenbach begleitet. Anfangs verlief die Fahrt ohne Zwischenfälle, doch zwischen Frankfurt-Niederrad und dem Frankfurter Hauptbahnhof brüllten plötzlich einige Fans volksverhetzende Sprüche. Trotz Aufforderungen der Beamten sangen die Fans weiter und attackierten die Beamten verbal. Bei der versuchten Feststellung der Personalien wurden die Polizisten geschlagen und getreten. Am Frankfurter Hauptbahnhof brachten Beamte die Gruppe zur Wache. Dort wurden die Personalien festgestellt. Lediglich ein 23-jähriger Offenbacher musste in Gewahrsam bleiben, da er zu viel getrunken hatte und den festgestellten Promillewert von 1,8 Promille erst einmal abbauen sollte.

Der Vorfall hat besondere Brisanz, weil für Kickers Offenbach am Wochenende das Spiel gegen die Reserve des Erzrivalen Eintracht Frankfurt ansteht. Bereits im September 2013 waren einige OFC-Fans im Hinspiel gegen die Frankfurter mit antisemitischen Parolen und rassistischen Schmähgesängen negativ aufgefallen. Der Vorfall gestern ist kein gutes Vorzeichen für die Partie am Samstag. 

OFC verliert Derby gegen Eintracht-Reserve

OFC verliert Derby gegen Eintracht-Reserve

(dpa/nb)

Rubriklistenbild: © Pressehaus

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion