Kickers Offenbach

OFC: Moritz Hartmann soll nach Richard Weils Ausfall mit seiner Erfahrung helfen

+
Routinierter Zugang: Der neue OFC-Angreifer Moritz Hartmann (33) bringt unter anderem die Erfahrung aus 44 Erst- und 131 Zweitligaspielen mit. 

Es gibt Spieler im Mannschaftsgefüge, die so wichtig sind, dass man sie nicht ersetzen kann. Pezzoni und Weil sind solche Typen beim OFC. Moritz Hartmann soll jetzt mit seiner Erfahrung helfen. 

Offenbach – Auch in der Freizeit dreht sich bei Daniel Steuernagel viel um Fußball. Kürzlich sah sich der Trainer des Regionalligisten Kickers Offenbach bei einem bekannten Abonnementdienst die Dokumentation „Inside Borussia Dortmund“ an – und fühlte sich an sein Team erinnert. In der Sendung kam unter anderem zum Ausdruck, wie wichtig der belgische Nationalspieler Axel Witsel (30) für den BVB ist. 

Gegen Union Berlin fehlte der Routinier verletzt und es setzte prompt eine 1:3-Pleite beim Aufsteiger. Was das mit den Kickers zu tun hat? Der OFC musste zuletzt in Kevin Pezzoni (gesperrt) und Richard Weil (verletzt) gleich auf zwei erfahrene Akteure verzichten – und kassierte die ersten zwei Niederlagen der Saison.

Offenbacher Kickers: Ausfälle von Pezzoni und Weil nur schwer zu kompensieren

Natürlich sind Ausfälle im Fußball keine Seltenheit, sodass ein Team grundsätzlich in der Lage sein sollte, diese zu kompensieren. Es gibt jedoch Spieler, die so wichtig fürs Mannschaftsgefüge sind, dass sie schwer bis gar nicht ersetzt werden können. Abwehrchef Pezzoni (30, unter anderem 80 Erstliga-Einsätze) und Kapitän Weil (31, unter anderem 207 Drittliga-Einsätze) gehören laut Steuernagel zu dieser Kategorie. „Selbst wenn sie mal nicht gut trainiert haben, sind sie erfahren genug, um im Spiel zumindest eine solide Leistung zu bringen“, sagt der 39-jährige Kickers-Coach.

Lesen Sie auch: Steuernagel spürt keine interne Unruhe bei den Kickers

Kurioserweise hatte vor der auch in der Höhe verdienten 0:3-Heimpleite gegen Elversberg die ganze Mannschaft gut trainiert, sagt Steuernagel. „Die Spieler hätten sich nach dem 2:1-Sieg in Hoffenheim fühlen müssen wie Asterix nach einem Schluck Zaubertrank.“ Doch im Spiel war dann das Gegenteil der Fall, vor allem bei den jüngeren Akteuren. Luka Garic (19) und Manolo Rodas (23) wurden in der Pause ausgewechselt, Kevin Ikpide (22) verschuldete kurz nach Wiederanpfiff das vorentscheidende 0:2. 

Bei der 1:2-Niederlage in Homburg war dann für Jakob Lemmer (19) nach 45 Minuten Schluss. Er hatte rechts vorne nicht überzeugt, auch weil sein Hintermann, der fünf Jahre ältere Marco Schikora, mit sich selbst genug zu tun hatte und nicht in der Lage war, dem Eigengewächs Sicherheit zu geben. Bereits gegen Elversberg hatte Schikora Probleme. Anfang der Woche drehte er beim Training alleine seine Runden. Er sei angeschlagen, hieß es.

Offenbacher Kickers hatten zuletzt zu viele Baustellen – Pezzoni nach Rotsperre wieder spielberechtigt

Zuletzt hatten die Kickers einfach zu viele Baustellen. Die Bedeutung von Weil beschreibt Steuernagel anhand der Szene beim Spiel in Bahlingen, als der Kapitän vom Mittelfeld nach vorne geeilt war und per Kopf den 2:1-Siegtreffer erzielt hatte. „Er weiß, wann er welche Wege gehen muss“, sagt der Trainer. Weil wird jedoch noch einige Wochen fehlen. 

Dafür ist Pezzoni nach abgelaufener Rotsperre am Samstag (14 Uhr) zu Hause gegen den FK Pirmasens wieder spielberechtigt. In Moritz Hartmann wurde zudem noch ein routinierter Akteur verpflichtet. der dabei helfen soll, das Team zu führen. Der Stürmer bringt unter anderem die Erfahrung aus 44 Erst- und 131 Zweitligaspielen mit. Sein aktuelles Alter ist auf dem Trikot abzulesen. Er trägt die 33.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare